Mehr Eingriffe, weniger Ertrag

Im 13. Geschäftsjahr der Medizinischen Zentrums Brugg AG konnten die hohen Eingriffszahlen aus dem Rekordjahr 2016 noch leicht gesteigert werden.

Glauben an eine positive Zukunft des MZB (v.l.): Ruedi Steiner, Sandra Weingart und Andreas Meyenberg
Glauben an eine positive Zukunft des MZB (v.l.): Ruedi Steiner, Sandra Weingart und Andreas Meyenberg (Bild: sha)

von
Stefan Haller

14. April 2018
09:00

Das Positive vorneweg: Die Eingriffszahlen im Medizinischen Zentrum Brugg MZB sind in den letzten Jahren konstant gestiegen und liegen nur noch knapp unter der 5000er-Grenze. Diese erfreuliche Zahl konnten Andreas Meyenberg, Verwaltungsrats-Vizepräsident und Ärztlicher Leiter MZB, VR-Mitglied Ruedi Steiner sowie Geschäftsleiterin Sandra Weingart vergangene Woche der Presse mitteilen. Der Wermutstropfen im Geschäftsjahr 2017: Durch einen veränderten Eingriffsmix und eine damit entsprechende Erhöhung des medizinischen Aufwands lag der Gesamtbetriebsertrag mit knapp 8 Millionen Franken um 3,5 % unter Vorjahr.

 

Herausforderung Tarifpolitik

Nach Abschreibungen und Rückstellungen kann ein Resultat von 81'321 Franken ausgewiesen werden. Mit 4,8 Mio. Franken Liquidität und 51 Prozent Eigenkapital ist die Medizinische Zentrum Brugg AG auch in Zukunft in der Lage, die vorläufigen tarifpolitischen Zukunftstendenzen abzufedern, betonen die Verantwortlichen. Aus diesem Grund beantragt der Verwaltungsrat, an der Generalversammlung vom 26. April, eine Dividende von 2 % auszuschütten.

Im Geschäftsjahr 2017 haben neue chirurgisch tätige Ärzte am MZB ihre Arbeit aufgenommen. Dies sind Frau Dr. med. Rebecca Königsdorfer mit Praxisstandort in Brugg, Frau Dr. med. Katharina Burkhard mit Praxisstandort in Leuggern sowie die Herren Dr. med. Alexandre Descloux, Dr. med. André Häfliger und Prof. Dr. med. Thomas Kocher, welche in einer Gemeinschaftspraxis in Baden tätig sind.

  • Ein Blick hinter die Kulissen im Medizinisches Zentrum Brugg
    Ein Blick hinter die Kulissen im Medizinisches Zentrum Brugg (Bilder: zVg)

Personelle Veränderungen

Altersbedingt waren 2017 jedoch auch Abgänge von langjährigen Belegärzten zu verzeichnen: Dr. med. Andreas Meyenberg und Dr. med. Mehdi Fartab, beide Mitglieder des Venenforums Aargau, haben ihre chirurgische Tätigkeit aufgegeben. Andreas Meyenberg bleibt nach Beendigung seiner Belegarzttätigkeit Ärztlicher Leiter des Medizinischen Zentrum Brugg. Dr. med. Thomas Hofer aus Wettingen hat seine Praxistätigkeit reduziert und wird zukünftig keine Behandlungen von Krampfadern mehr am MZB durchführen. Es sind aber weiterhin Behandlungen von Krampfadern am MZB möglich. Diese führt der Belegarzt, PD Dr. med. Lutz Reiher mit Praxis in Baden, durch. Damit entsteht für die Region keine Versorgungslücke in dieser Disziplin.

 

Ärger über Bundesrat Berset

Auch personell gab es 2017 eine relevante Veränderung. Johanna Meier, seit Beginn des Medizinischen Zentrum Brugg Leiterin der Tagesklinik und stellvertretende Geschäftsleiterin, hat sich per Herbst 2017 entschieden, etwas ruhiger zu treten, und hat die Leitung der Tagesklinik an ihre Stellvertretung, Christine Riner, übergeben. Nach einer kurzen Auszeit ist Johanna Meier als dipl. Pflegekraft in einem reduzierten Pensum in das MZB zurückgekehrt und steht Geschäftsleiterin Sandra Weingart als deren Stellvertretung auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.

Gegen Ende des Jahres 2017 beschäftigen die kurzfristig angekündigten Tarifkürzungen von Bundesrat Alain Berset die MZB-Leitung stark. Nebst den zu erwartenden Mindereinnahmen für das MZB mussten die Arzthonorare mit den Belegärzten neu verhandelt werden. Es habe «eine gute und konstruktive Zusammenarbeit stattgefunden», betonen die Verantwortlichen. 

 

Operations­abteilung renovieren

Durch die Tarifkürzungen musste der Verwaltungsrat, erstmalig seit Bestehen des MZB, ein negatives Budget verabschieden. Durch den umsichtigen und vorsichtigen Umgang des Verwaltungsrates mit den finanziellen Ressourcen in den letzten Jahren sei es trotz finanziell schwierigem Jahr möglich, eine Renovation der Operationsabteilung durchzuführen. Auf den Sommer 2018 sind nun der Austausch der Sterilisationsabteilung sowie eine sanfte Renovation der Operationssäle geplant.

Noch kurzfristiger habe das kantonale Departement Gesundheit und Soziales DGS eine Liste von Eingriffen verabschiedet, die ab 1. Januar 2018 prinzipiell ambulant durchgeführt werden müssen. Ein solcher Entscheid entspreche voll und ganz der Philosophie des MZB, jedoch bestünden bei der Umsetzung der Liste noch gewisse Unklarheiten, heisst es in einer Pressemitteilung. Weiter wird festgehalten: «Trotz all diesen Schwierigkeiten sind wir überzeugt, dass, wenn alle am gleichen Strick ziehen, wir die Herausforderungen erfolgreich meistern werden.»

Aktionärsversammlung
Medizinisches Zentrum Brugg AG
Donnerstag, 26. April, 19.30 Uhr
Mehrzweckhalle der Kaserne Brugg 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Wir wollen raus auf die Strasse»

Für ihr 10-Jahr-Jubiläum hat sich die «Bühne Heimat» ein offenes Programm... Weiterlesen

«Stadtklatsch» soll Altstadt bereichern

Am Tor zur Brugger Altstadt ist ein neues Gastroprojekt geplant. Gehts nach den... Weiterlesen

region

Im Kampf gegen die Ackerkratzdistel

Invasive Neophyten bedrohen die einheimische Artenvielfalt. Deshalb rückte der... Weiterlesen 0 Kommentare

boulevard

Wasser-Ratten treffen auf Bücherwürmer

Die Dorfbibliothek in Nussbaumen schaubt jedes Jahr gewisse Bücher aus und... Weiterlesen 0 Kommentare

region

«Wir wollen raus auf die Strasse»

Für ihr 10-Jahr-Jubiläum hat sich die «Bühne Heimat» ein offenes Programm... Weiterlesen 0 Kommentare