Mehr Platz für Autos und Velos

Das Baudepartement erneuert und verbreitert den Limmatübergang Turgi-Untersiggenthal. Die Kosten belaufen sich auf 1,7 Millionen Franken.

Die aktuellen Bauarbeiten machen den Limmatübergang Turgi-Untersiggenthal für den motorisierten Verkehr zu einem Nadelöhr. (Bild: bkr)

23. September 2020
12:28

Sie hat Jahrgang 1978, die 74 Meter lange Limmatbrücke zwischen Turgi und Untersiggenthal. 1997 wurde der Gehweg des Flussübergangs verbreitert und so velotauglich gemacht. 2016 dann der grosse «Check-up»: Wie geht es dem inzwischen 42 Jahre alten Bauwerk? «Eigentlich sehr gut», sagt David Probst, Projektleiter im Bereich Brücken und Tunnel beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU).

Die in Fahrtrichtung Untersiggenthal bereits freigelegte Betonplatte sieht fast wie neu aus. «Auch im Bereich der Einlaufschächte für das im Winter oft tausalzhaltige Strassenwasser sind keine Korrosionsschäden auszumachen», sagt Probst. Mängel gebe es beim Fahrbahnbelag und bei den Fahrbahnübergängen. Der Ersatz von Belägen auf gealterten Strassen ist ein sommerliches Dauerthema. Aber Fahrbahnübergänge? Das sei, so Probst, die Schnittstelle der Brücke zu ihrem Widerlager, dem «Festland» sozusagen. Die Brücke verändert je nach Temperatur ihre Länge, was die Fahrbahnübergänge ausgleichen müssen.

Apropos Belag: Auf Brücken ist Gussasphalt üblich. Dieser wird im Kanton Aargau in spezieller Art aufgebracht. «Wir verbinden den Asphalt nur an seinen Rändern mit dem Beton der Brücke, während andere Kantone die ganze Fläche verkleben.» Der Vorteil dieser sogenannt «schwimmenden» Methode zeigt sich beim Rückbau: Da ist kein langwieriges Abschälen des Asphalts nötig.


Verbreiterung der Brücke
Im Zusammenhang mit den Instandsetzungsmassnahmen erfolgt eine Verbreiterung der Brücke. Die Fahrbahnbreiten werden um je 23 Zentimeter auf 3,5 Meter vergrössert. Der Fussgänger- und Veloweg an der Unterwasserseite (Richtung Nordosten) der Brücke wird um 50 Zentimeter breiter. Was den künftigen Belag des Bereichs für den Langsamverkehr betrifft, will das BVU Neuland beschreiten. «Wir testen hier einen Ultra-Hochleistungs-Faserverbund-Baustoff», sagt Probst. Dieser Baustoff, auch UHFB genannt, hat viele Vorteile. So kann er wetterunabhängig eingebaut werden und verkürzt die Bauzeit, da diverse Arbeitsschritte wegfallen.

Mit den Arbeiten wurde am 7. September begonnen. Bis November ist man so weit, dass die Baustelle bis in den Februar eingestellt werden kann und der Verkehr in der Winterpause wieder normal fliesst. Bis dahin – und anschliessend bis Juni/Juli 2021 – regelt eine Lichtsignalanlage den Verkehrsfluss in einem Einspurregime. Ein solches gibt es auch auf der Schöneggstrasse im Abschnitt hinauf zur Siggenthaler Landstrasse. Hier, unterhalb der Bauhalde, wird die Stützmauer für die nächsten fünfzig Jahre fit gemacht. Dies erfolgt mit einer Technik, die arg an den Zahnarzt erinnert: Die Flanke der bestehenden Mauer wird aufgeraut und anschliessend mit Beton überkront. Diese Massnahme wird nur in Bereichen durchgeführt, wo das 220 Meter lange Bauwerk auch tatsächlich eine stützende Funktion hat und 1,5 bis 2 Meter hoch ist.


Asphalt «Im Gut» ersetzen
Da man schon baut, wurde auf Wunsch der Gemeinde Turgi auch der Knoten «Im Guet» (hier treffen die Wildenstich-, Bahnhof- und Schöneggstrasse zusammen) zum Thema. Kein Neubau, aber der unter der Verkehrsbelastung wellig gewordene Asphalt soll durch einen modernen, lärmarmen Belag ersetzt werden.

Die Kosten? Für die Brücke sind 1,1 Millionen Franken budgetiert, für die Sanierung der Stützmauer 500 000 Franken und für den Knoten «Im Guet» 100 000 Franken.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Eine Maske wie keine andere

Seit 1927 stellt die Firma Künzli aus Windisch Schuhe her. Nun wurde man… Weiterlesen

Sein Ziel ist die Weltspitze

Motorradrennfahrer Jordan Bartucca (14) aus Endingen gehört zu den ganz grossen… Weiterlesen

region

Vom Eisbär bis zur Giraffe

Von Eisbären und Bisons bis hin zu Tigern und Löwen: Der Wettinger Walter Benz… Weiterlesen

region

«Wir sind das Gegenstück zu Grossbanken»

Die Integration der NAB in die CS hat den Konkurrenzkampf der Banken verschärft.… Weiterlesen

region

A wie Abwasser, Z wie Zubetonierung

An der Videopräsentation vom 14. Januar beantworteten die Stadt- und… Weiterlesen