«Mir gefällt diese Vielseitigkeit»

Der Wettinger Lukas Frick (47) ist als Helikopterpilot für die Rega im Einsatz. Die wechselnden Herausforderungen machen seinen Beruf aus.

Seit elf Jahren für die Rega im Einsatz: Der Wettinger Helikopterpilot Lukas Frick. (Bilder: zVg)

10. November 2021
21:10

Rega-Mitarbeitende in Wettingen

In Wettingen wohnen erstaunlich viele Mitarbeitende der Rega. Das macht die Veranstaltungsreihe «WorldWideWettige» zum Thema. Am kommenden Mittwoch erzählt dort Karin Hörhager, Leiterin Kommunikation und Gönner der Rega, von der Leidenschaft für ihren Beruf.
 

Mittwoch, 17. November
19.30 Uhr
Schalander der Lägerebräu Wettingen

worldwidewettige.ch

Bei der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega arbeiten viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Ausbildungen – nicht nur Helikopterpiloten, Rettungssanitäter sowie Notärztinnen, sondern auch Logistikerinnen, Helikopter- und Jet-Mechaniker, kaufmännische Angestellte und Einsatzleiter. Interessant ist, dass gerade in Wettingen erstaunlich viele Mitarbeitende der Rega wohnen. Zu ihnen gehört nebst Karin Hörhager, Leiterin Kommunikation und Gönner, auch Lukas Frick. Der Ur-Wettinger ist bei der Rega als Helikopterpilot im Einsatz – und dies bereits seit elf Jahren.

Als selbständige, gemeinnützige und private Stiftung bringt die Schweizerische Rettungsflugwacht Menschen in Not medizinische Hilfe aus der Luft. In der Schweiz betreibt sie dreizehn über das ganze Land verteilte Helikopter-Einsatzbasen, die rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, für die Schweizer Bevölkerung im Einsatz stehen. Die Rega hilft aber nicht nur in der Schweiz, sondern weltweit: An Bord ihrer drei Ambulanzjets kann die Rega Patientinnen und Patienten aus der ganzen Welt medizinisch betreut zurück in ihre Heimat fliegen. Getragen wird die Organisation von mehr als 3,6 Millionen Gönnerinnen und Gönnern.

Lukas Frick – für einmal ohne Helm.


Lukas Frick, wie einige andere Mitarbeitende der Rega wohnen Sie in Wettingen. Wie lange schon?

Mit einigen Unterbrüchen seit meiner Geburt. Ich bin hier geboren und aufgewachsen.


Was gefällt Ihnen an Wettingen?

Die Vielseitigkeit der einzelnen Quartiere und vor allem das Eigi. Zum Glück gibts immer noch Rückzugsorte, welche seit meiner Kindheit unverändert geblieben sind.


Warum haben Sie diesen Beruf gewählt?

Seit ich neun Jahre alt bin, war es mein Traum, Pilot eines Rettungshelikopters zu sein. Mir gefällt es, zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen mit unseren rot-weissen Rega-Helikoptern Menschen in Not Hilfe bringen zu können.


Warum arbeiten Sie eigentlich bei der Rega und nicht bei der Swiss?

Weil mir der Beruf des Helikopterpiloten in der Rettungsfliegerei mehr entspricht als jener des Linienpiloten. Mir gefallen die Vielseitigkeit der Arbeit und die ständig wechselnden Herausforderungen.


Bei Ihren Einsätzen müssen Sie ja sehr schnell unterwegs sein. Wie lange braucht ein Rega-Helikopter für hundert Kilometer?

Zirka 25 Minuten ohne Wind – mit Rückenwind etwas weniger, mit Gegenwind etwas mehr. Einmal, bei sehr starkem Westwind, brauchten wir von Bern nach Zürich keine 16 Minuten.


Wow! Wie schnell fliegt so ein Helikopter?

Ich fliege den Rega-Helikopter vom Typ Airbus Helicopters H145. Dieser fliegt etwa 130 Knoten, was ungefähr 240 km/h entspricht.


Wie viele Einsätze fliegen Sie pro Jahr?

Ein Pilot fliegt bei uns jährlich ungefähr 300 Einsätze und das bei fast jedem Wetter – am Tag und in der Nacht. Im Jahr 2020 flog die Rega über 13 000 Helikoptereinsätze.


Zum Schluss eine gewagte Frage: Wie viel verdient ein Rega-Pilot?

Die Rega weist die Gehälter der einzelnen Mitarbeiter nicht aus.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Herzlich willkommen bei den Häfelis

Stefan und Miriam Häfeli suchten nach einer speziellen Werbung für ihr Geschäft.… Weiterlesen

«Unsere Ibéricos sind einzigartig»

Auf dem Grundhof leben die einzigen Iberischen Schweine der Schweiz. Nach drei… Weiterlesen

region

Die Lauschallee basiert auf Leidenschaft

Klein, aber oho! Die Lauschallee bietet am Jugendfest Alternativkultur Weiterlesen

region

Sommerblumen für jede Frisur

Traditionell oder modern: Haarschmuck gehört zum Jugendfest. Weiterlesen

region

Das Jugendfest liess ihn nicht mehr los

Urs Augstburger schrieb ein Buch über den Rutenzug. Nun hält er die Festrede. Weiterlesen