Mit Bildern und Gebärden reden

Nicht alle Menschen kommunizieren mittels Sprache. Ihnen helfen Lautsprachunterstützte Gebärden oder Piktogramme, um sich auszudrücken.

Unterstützte Kommunikation: Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln
Unterstützte Kommunikation: Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln (Bild: zVg)

von
Annegret Ruoff

06. März 2018
09:00

Tag der Logopädie vom 6. März

Am Europäischen Tag der Logopädie, der seit 2004 jedes Jahr am 6. März begangen wird, informieren Logopädinnen und Logopäden die Öffentlichkeit über relevante Themen. In diesem Jahr steht unter dem Motto «Auch wer nicht sprechen kann, hat viel zu sagen» das Thema Unterstützte Kommunikation im Mittelpunkt. Initiiert wurde der Tag vom Europäischen Dachverband der Nationalen Logopädenverbände. 

Kommunizieren wir miteinander, tun wir das zu einem grossen Teil über die Sprache. Doch nicht allen Menschen steht diese vollumfänglich zur Verfügung. Aufgrund angeborener oder erworbener Einschränkungen können sich viele Kinder und Erwachsene nur teilweise oder gar nicht verbal ausdrücken. Hier bietet die Unterstützte Kommunikation, kurz UK genannt, den Betroffenen wertvolle Unterstützung. Sie ermöglicht auf vielfältige Weise den Zugang zu Sprache und Schriftsprache und damit zu Kommunikation. 


Piktogramme und Tablets

Aus dem Arbeitsalltag von Ursula von Burg Rohr ist die Unterstützte Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Die Logopädin ist seit rund 22 Jahren an der Heilpädagogischen Schule Wohlen tätig. Unterstützte Kommunikation verwendet die Fachfrau in der Regel bei Kindern, welche aufgrund einer Behinderung nur schwerlich zur Lautsprache kommen. «Oft setze ich UK auch bei Kindern ein, die mit dem Sprachverständnis Schwierigkeiten haben», sagt von Burg, «oder bei mutistischen Kindern.» Dies sind Kinder, die sich weigern, lautsprachlich zu kommunizieren, und sich idealerweise von Therapiebeginn an mittels Gebärden und Gesten mitteilen.

Die Möglichkeiten der alternativen Kommunikationsmittel sind vielfältig. Sinnvoll eingesetzt werden können sie jedoch nur, wenn sie individuell auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt werden. Die Palette reicht von körpereigenen Kommunikationsformen, wie Zeige- und Blickbewegungen, Mimik, Gestik und Gebärden, bis hin zu gegenständlichen Hilfsmitteln wie Bildkarten, Kommunikationstafeln oder elektronischen Geräten wie Tablets. «In der Arbeit mit geistig behinderten und autistischen Kindern halte ich vor allem den Umgang mit Lautsprachunterstützten Gebärden LUG und Piktogrammen für sinnvoll», sagt Ursula von Burg Rohr. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass die LUG gerade bei Down-Syndrom-Kindern hilfreich seien, um den Wortschatz aufzubauen. Dabei werden mit Gebärden Worte über alle Sinne wahrgenommen und geübt. Das sei, so von Burg, auch in der Arbeit mit Kindern von Nutzen, die Schwierigkeiten bei der Wortspeicherung oder mit dem Wortabruf hätten. «Durch die UK können sich die Kinder die Wörter leichter einverleiben und wieder abrufen», weiss die Logopädin. 


Schulungen für Mitarbeitende

Klar ist: Menschen, die auf UK angewiesen sind, brauchen kompetente Unterstützung und Begleitung. Nur so können die Methoden individuell angepasst und entsprechend eingesetzt werden. «Damit ein Kind möglichst selbständig wird und auch am sozialen Leben teilhaben kann, ist es hilfreich, dass Therapeuten, Lehr-, Betreuungspersonen und Eltern am gleichen Strick ziehen», sagt Ursula von Burg Rohr. Der Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln beispielweise müsse sorgfältig abgeklärt werden. «Er macht nur bei Kindern Sinn, die einen gewissen Entwicklungsstand erreicht haben», gibt die Fachfrau zu bedenken.

An der Heilpädagogischen Schule Wohlen ist nur ein Teil der Betreuungspersonen ausgebildet in Unterstützter Kommunikation. «Es gibt jährlich eine Schulung für neueintretende Mitarbeitende», erzählt Ursula von Burg. Sich in die lautunterstützten Gebärden einzuarbeiten, erfordere einen grossen Einsatz. «Dieser lohnt sich jedoch», ist Ursula von Burg Rohr überzeugt, «zugunsten einer verbesserter Kommunikation mit den Kindern.»

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Coop geht, Lidl kommt

Ende Juni hat der Grossver­teiler Coop nach 20 Jahren Präsenz im Shoppi Tivoli... Weiterlesen

«Der Beruf ist schön, aber das System hinkt»

Corinne Zurlinden (30) unterrichtete acht Jahre lang eine Mittelstufenklasse,... Weiterlesen

gemeinde

Repair Café Brugg-Windisch

Reparieren statt wegwerfen. Konkret etwas gegen den Ressourcenverschleiss tun. Weiterlesen

region

Sommervergnügen für die ganze Familie

Das Maislabyrinth am Lugibach, zwischen Wettingen und Würenlos, verspricht ein... Weiterlesen

blog

Der Blindgänger – Niels Walter

Er war jahrelang ein Phänomen – der «sehende Blinde». Sein Fall wurde in den... Weiterlesen