Mit «Birds» im Gepäck nach Frankfurt

Vom Schreiben kann Corina Burkhardt nicht leben. Aber vom Leben schreiben, das kann sie. Am Samstag fährt die Jungautorin an die Buchmesse.

Corina Burkhardt im Badener «Himmel», in dem sie oft an ihren Büchern schreibt. (Bild: aru)

20. Oktober 2021
16:12

Drei Werke haben es in der Sparte Kinder- und Jugendbuch des Deutschen Selfpublishing-Preises, der vom  gleichnamigen Verband anlässlich der Frankfurter Buchmesse verliehen wird, auf die Shortlist geschafft. Eines davon ist das Werk «Birds» von Corina Burkhardt. «Ich kann es noch gar nicht richtig fassen», erzählt die 33-jährige Autorin bei unserem Gespräch im Badener «Himmel». Hier sitzt sie öfters mit ihrem Laptop – und schreibt. Drei Liebesromane sind seit ihrem Debüt «Flussaufwärts mit dir» 2019 bereits erschienen, und dieser Tage liegt der zweite Band von «Birds» frisch ab Presse vor. Der dritte Band ist bereits in Arbeit.


In Baden «zu Hause»
Mit «Birds» wagt sich die junge Autorin, die in Rütihof aufgewachsen ist, ins Krimigenre vor. Die Birds, das sind King Lui, Bibi und Phil. Eine Clique, die sich durch nichts und niemandem einschüchtern lässt. Schon gar nicht von den Snakes – denn von diesen verwöhnten Snobs lassen sich die drei bestimmt nichts sagen. Als Phil auf dem Dachboden seines verstorbenen Grossvaters einen alten Kompass findet, verändert sich das Leben der Birds auf einen Schlag. Die Clique begibt sich auf eine abenteuerliche Schatzsuche durch Baden – mit ungewissem Ende. «Den Anfang des Buches hatte ich ziemlich genau im Kopf», sagt Corina Burkhardt. «Und ich wusste ungefähr, in welche Richtung es gehen sollte.» Welche Kurven die Geschichte schliesslich nehme, das zeige sich erst beim Schreiben.

An «Birds» hat die Autorin, die sich in Baden «einfach zu Hause» fühlt, rund ein Jahr lang gearbeitet. Eine kurze Zeit, wenn man bedenkt, dass Burkhardt ihren Alltag mit dem Studium der Angewandten Psychologie und einem 40-Prozent-Job verbringt. «Das Schreiben hat vor allem abends und an den Wochenenden seinen Platz», sagt die junge Frau. Und das sei ganz gut so. «Ich habe die Tendenz, beim Schreiben total abzutauchen», lacht sie. Da sei es wichtig, sich immer wieder bewusst in die Realität zurückzuholen.


Drucken «on demand»
Ihre Werke hat Corina Burkhardt erst wenigen Agenturen angeboten. Sie wolle das langsam angehen, sagt die junge Autorin. «Denn das Veröffentlichen im Rahmen des Selfpublishing bietet auch Vorteile.» Sie könne von der Gestaltung bis zum Papier alles selbst bestimmen. Gedruckt wird «on demand», das heisst, erst dann, wenn jemand das Buch bestellt. Trotz allem ist Corina Burkhardt die Qualität ein grosses Anliegen. So investiert sie rund 2500 Franken pro Buch in Lektorat, Zweitlektorat, Korrektorat, Illustration, Layout, Druck und ins Marketing. «Dieses ist jedoch bedeutend aufwendiger und schwieriger, wenn man keinen Verlag hat», weiss sie. Und so wünscht sie sich tief im Inneren nichts mehr, als dereinst bei einem grossen Verlagshaus unterzukommen.

Die besten Chancen dazu hat sie am kommenden Wochenende. Dann fährt sie mit ihrem Partner im Auto nach Frankfurt, um live an der Preisverleihung dabei zu sein. Sie habe keine Ahnung, welches der drei Bücher es auf den ersten Platz schaffe, sagt sie. «Das erfährt man wirklich erst vor Ort.» Irgendwie habe sie jedoch das Gefühl, dass «Birds» Platz zwei erreiche. «Aber das bleibt reine Spekulation», schmunzelt Burkhardt.


Emotionen auslösen
In Frankfurt «scouten» während der Messezeit die Vertreterinnen und Vertreter aller grossen Verlage nach vielversprechenden Neuerscheinungen. Und wer weiss, vielleicht landet auch auf Corina Burkhardts Tisch bald ein Vertrag. Zu gönnen wäre es ihr. Von Kindsbeinen an eine Leseratte – «auch wenn meine Eltern mir nicht viel kauften, Bücher durfte ich immer haben» –, geht sie ihrer Leidenschaft seit vielen Jahren mit hoher Professionalität und viel Fleiss nach. «Ich mag es, mit dem Schreiben eine Vielfalt an Emotionen auszulösen», erzählt sie begeistert. Ihr gefalle diese Offenheit, sich immer wieder auf neue Welten einzulassen. Aktuell recherchiert sie im Bereich einer Sportart, von der sie bis anhin keine Ahnung hatte, und im Kontext eines Landes, das sie nie besucht hat. Aber eins ist klar: Ihr nächstes Werk wird nicht in Baden spielen. «Um eine breitere Leserschaft zu erreichen, muss ich den regionalen Kontext auch mal verlassen», betont sie.

Am kommenden Samstag wird Corina Burkhardt in Frankfurt aber noch für den Handlungsort Baden einstehen. Sollte sie den mit 5000 Euro dotierten Selfpublishing-Preis ihrer Kategorie gewinnen, würde sie das Geld auf jeden Fall investieren – «in weitere Bücher», keine Frage.

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Sie leben für Gastlichkeit à point

Das Wirtepaar Penna beglückt Brugg mit italienischer Spitzenküche, Wein aus… Weiterlesen

Teamwork auf höchstem Niveau

Mondioring zählt zu den anspruchsvollsten Disziplinen im Hundesport. Am… Weiterlesen

region

Schlegel schlug ein wie der Blitz

Der 19-jährige Werner Schlegel aus Hemberg im Toggenburg ­dominierte seine… Weiterlesen

region

Vier kurze Stücke zum Geburtstag

Der Thespiskarren ist wieder im Einsatz. Die «Badener Maske» spielt darauf die… Weiterlesen

region

Per Velo die Region erkunden

Der Slow-up lädt am Sonntag dazu ein, im autofreien Ambiente durch die Region zu… Weiterlesen