Mit der Kraft der Sonne

Das jüngste Photovoltaikprojekt der Regionalwerke wurde mit der Stadt Baden auf dem Dach des Terrassenbads Baden umgesetzt.

Die total 162 Photovoltaikpanels können von Kunden der Regionalwerke AG Baden und der Elektrizität Wasser Neuenhof (ewn) gebucht werden. Im Gegenzug wird eine jährliche Energiegutschrift von 290 kWh ausgewiesen. (Bild: zVg)

19. August 2020
15:56

Die Sonne spielte definitiv mit, als die Photovoltaikanlage auf dem Badener Badi-Dach am 12. August durch Vertreter der Stadt Baden und der Regionalwerke AG Baden besichtigt und  eingeweiht wurde. Sonnig und heiss – das sind beste Voraussetzungen für Photovoltaik. Und der Ausbau von erneuerbaren Energien ist eine zentrale Aufgabe der Schweizer Energiestrategie und ein wichtiger Bestandteil auch des Energiekonzepts der Stadt Baden.


«Nachfrage nimmt zu»
Die Regionalwerke AG Baden engagiert sich stark für die weitere Förderung und lanciert mehrere grössere Projekte in der Region. «Die Nachfrage nach erneuerbarer Energie nimmt zu. Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden eine attraktive und vielseitige Produktpalette an», sagte Gilles Tornare, Bereichsleiter Marketing, Regionalwerke AG Baden, vor Ort.

Die erste «miinStrom»-Anlage wurde bereits im Jahr 2017 auf dem Schulhaus B in Rütihof realisiert und ging Anfang 2018 mit 115 Panels ans Netz. Kurz darauf folgte die zweite Anlage auf dem Dach des Werkhofs der Stadt Baden mit total 116 Panels.

«Das ‹miinStrom›-Produkt ist insbesondere für Mieterinnen und Mieter sehr interessant und bietet die Möglichkeit ohne eigene Solaranlage zum Produzenten zu werden», so Gilles Tornare weiter. Kunden können sich ein Bezugsrecht für einzelne Photovoltaikmodule sichern und erhalten pro Modul eine jährliche Energiegutschrift. So kann ein Teil des Stromverbrauchs mit erneuerbarer Energie abgedeckt werden. Bei der «miinStrom»-Anlage auf dem Dach des Terrassenbads beträgt die jährliche Energiegutschrift 290 kWh pro Modul.


Für ein gemeinsames Ziel
«Damit solche Projekte realisiert werden können, benötigt man Partner und die Bereitschaft zur Förderung erneuerbarer Energien», betonte Michael Sarbach, Geschäftsführer der Regionalwerke AG Baden. «Die Zusammenarbeit mit der Stadt Baden ist sehr bereichernd und zukunftsweisend», führte Sarbach weiter aus.

Als Dank für die angenehme Zusammenarbeit überreichte die Regionalwerke AG Baden an René Saurenmann, Bereichsleiter Bäder/Betriebsleiter Terrassenbad, Stadt Baden das Photovoltaikpanel Nummer 100.

Das Dach des Terrassenbads bietet sich optimal zur Generierung von Sonnenstrom an. Gemäss Michael Kammerlander, Projektleiter der Regionalwerke ist die dritte «miinStrom»-Anlage mit 162 Solarpanels die grösste ihrer Art. Die Regionalwerke AG Baden wolle damit eine weitere Massnahme zur Förderung erneuerbarer Energie umsetzen, wie er fortfuhr. Denn: «Photovoltaikanlagen sind ein wichtiger Bestandteil der erneuerbaren Energiezukunft und gewinnen immer mehr an Bedeutung.»

Auf dem Badi-Dach sind noch Panels verfügbar. Unter miinstrom.ch finden interessierte Kunden im Versorgungsgebiet der Regionalwerke AG Baden und der Elektrizität Wasser Neuenhof (ewn) weitere Informationen. Panels können direkt online bezogen werden.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen

region

«Ein Gemeinderat lebt vom Vertrauen»

Die Gemeinde Gebenstorf hat turbulente Zeiten hinter sich – und will den Fokus… Weiterlesen