Mit Leidenschaft für die Landwirtschaft

Auf dem Rüfenacher Zelglihof wird Nachhaltigkeit auf ganz natürliche Weise gelebt. Nun wurde ein neuer Hofladen im alten Rossstall gebaut.

Susanne und Fritz Schwarz, Sonja und Matthias Schwarz, Nadine Hasenfratz und Samuel Schwarz vor dem Hofladen. (Bild: zVg)

01. Dezember 2021
17:48

Der Rüfenacher Zelglihof ist ganz vielen Schulkindern aus Brugg ein Begriff. Auf halbtägigen Ausflügen lernen sie hier, woher die Lebensmittel kommen und wie die Tiere auf dem Bauernhof leben. Für die Stadtkinder sind dies prägende Erlebnisse. «Unser Antrieb ist die Leidenschaft für die Landwirtschaft und genauso auch für die Menschen», erläutert Bäuerin Susanne Schwarz-Weber. Sie ist ausgebildete Lehrerin und brachte so das pädagogische Element auf den Zelglihof mit. So gibt es hier auch schon seit vielen Jahren Projekte mit der heilpädagogischen Schule oder mit der Arbeitseingliederung von Erwachsenen.


Anpacken statt Jammern
Seit 1984 führen Fritz und Susanne Schwarz den über 100-jährigen Zelglihof mit einer Betriebsfläche von 30 Hektaren. Nun haben sie den Betrieb per 2020 an die Söhne Matthias und Samuel übergeben. Diese sind bestens gerüstet für ihre Aufgaben. Während Matthias zuerst eine KV-Ausbildung beim Schweizerischen Bauernverband in Brugg absolvierte und sich danach zum Agrotechniker HF weiterbildete, schlug Samuel gerade den umgekehrten Weg ein. Zuerst lernte er Landwirt und danach bildete er sich zum Arbeitsagogen weiter. Momentan arbeiten sie weiter Teilzeit in ihren Berufen. Die zwei Brüder sind keine Jammeri, das merkt man im Gespräch rasch. «Wir machen nicht die Faust im Sack, sondern richten unseren Fokus auf die Chancen, nicht auf die zunehmende Gesetzes- und Bürokratieflut», bestätigt Matthias Schwarz.


Fleisch- statt Milchproduktion
Weil der Milchpreis seit Jahren immer nur sank und die Milchviehhaltung zeitaufwendig ist, wurde auf dem Zelg­lihof schon vor Jahren der Wechsel zur Mutterkuhhaltung geplant und eingeleitet. Dies geschah in zwei Etappen durch die Einkreuzung der französischen Fleischrasse Limousin in die Red Holstein-Milchkühe. Die Nachkommen sind sogenannte F1-Tiere. Das Rindfleisch ist so zart wie Kalbfleisch, was durch die naturnahe, tierfreundliche Haltung ermöglicht wird. Investiert wurde auch in einen neuen Laufstall, in dem sich die Tiere frei bewegen und auf die Weide gehen können. Man merkt: Bei der Familie Schwarz sind die Tiere keine Nummern, sondern tragen alle einen Namen. Die Rinder sind auffallend zahm, und wenn ein Kälbli geboren wird, wie vor zwei Wochen der kleine «Martin», dann nehmen die Herde und auch die ganze Familie Schwarz grossen Anteil.


Preisgekrönte Bödeler-Weine
Von Vater Fritz haben die Söhne aber nicht nur die Liebe zu den Tieren, sondern auch zum Rebbau geerbt. «Er kennt das Mikroklima im Bödeler-Weinberg gut», erklärt Samuel. Erstmals im Hitzesommer 2003 pflanzte Fritz Schwarz pilzwiderstandsfähige «Piwi-Reben» der Sorte Solaris. Das machte sich spätestens im nassen Sommer 2021 bezahlt, in dem man nur wenige Ausfälle hatte. Mit ihrem Blauburgunder und der Frühsorte Solaris haben die Weine schon viele Auszeichnungen geholt. Der Bödeler-Rebberg liegt auf Gemeindegebiet von Remigen. Zudem bewirtschaftet die Familie Schwarz einen Rebberg am Südhang der Gislifue auf Auensteiner Boden.


Selbstbedienung – Bedienung
Sonja Schwarz, die Frau von Matthias Schwarz hat eine reiche Erfahrung im Verkauf. Sie widmete ihre Abschlussarbeit für den Fachausweis der Bäuerinnenprüfung dem alten Zelglihofladen und entwickelte dabei das Konzept vom Selbstbedienungsladen, in dem die Kunden unter der Woche selbständig einkaufen oder samstags freundlich mit Wein- und Fleischberatung bedient werden.


Das junge Zelglihofteam
Matthias und Sonja Schwarz und Samuel Schwarz mit seiner Partnerin Nadine Hasenfratz haben, zusammen mit Freunden, mit einem grossen Engagement und viel Eigenleistung den alten Hofladen schmuck hergerichtet. Hier gibt es alle Zelglihofprodukte zu kaufen: Weinspezialitäten aus den betriebseigenen Rebbergen, Naturabeef aus hofeigener Produktion, Saisonfrüchte, Raps- und Sonnenblumenöl, Honig sowie dekorative Geschenkkörbe in allen Preislagen. Auch findet man hübsche saisonale Kleinigkeiten, entstanden mit viel Liebe und Kreativität, die das Ambiente des Hofladens schmücken.

Der Hofladen hat ein Selbstbedienungsabteil, das von Montag bis Samstag von 8 bis 19 Uhr geöffnet ist. Der Weinverkauf findet jeweils samstags von 9 bis 12 Uhr oder nach Absprache statt.

 

Weihnachtsverkauf

Freitag, 10. Dezember, 16 bis 20 Uhr

Samstag, 11. Dezember, 9 bis 16 Uhr

Zelglihof, Hauptstrasse 5, Rüfenach

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neustart auf Schloss Schartenfels

Nach den Betriebsferien ist das Restaurant hoch über Wettingen wieder geöffnet –… Weiterlesen

Spektakuläre Suche bei Nacht

Über ein Dutzend Einsatzkräfte suchten am späten Montag die Aare nach einem Mann… Weiterlesen

region

Mutig und aktiv in die Zukunft gehen

Mit einer neuen Vision 2040 startet der Gemeinderat in die Amtsperiode 2022–25.… Weiterlesen

region

Wohnraum statt Gewächshäuser

Auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei «Lägere Blueme + Pflanze» an der… Weiterlesen

region

Ein ganzes Schulhaus im Zirkusfieber

Nach dem grossartigen Erfolg vor vier Jahren veranstaltete die Primarschule… Weiterlesen