Mystische Liebeserklärung an die Musik

Nach «The Voice of Germany» 2019 war es lange ruhig um die Turgemer Sängerin Freschta Akbarzada. Am Freitag erscheint ihre neue Single «Nachts um 3».

Die Schweizer Natur als Inspiration: Freschta am Limmatufer bei Turgi. (Bild: is)

10. Februar 2021
15:00

In der Abendsonne erkennt man die Silhouette einer Frau. Sie steht mit leicht gesenktem Kopf an einem See, im Hintergrund verschneite Berge. So sieht das mystische Cover von Freschtas neuer Single «Nachts um 3» aus. Aufgenommen wurde es am Sihlsee bei Einsiedeln, auch Teile des dazugehörenden Videoclips wurden hier gefilmt. Die Klosterstadt ist die neue schöpferische Heimat der Turgemerin: «Hier habe ich mit Markus Glur von Skytone Music einen erfahrenen Musiker und Produzenten gefunden», erklärt die Finalistin von The Voice of Germany 2019.

Sie habe das vergangene Jahr bewusst genutzt, um sich in der Schweiz ein Team zusammenzusuchen, mit dem sie weitergehen wolle, so die Sängerin. Diesen Tipp habe ihr der deutsche Rapper Sido gegeben, ihr musikalischer «Götti» in der Casting-Sendung: «Er riet mir, dass ich mir erst mal in meiner Heimat einen Namen machen soll, um danach weitere Märkte zu erobern.» Dieses Team hat sie nun zusammen, und dazu gehört neben Glur auch der junge Producer Matthias «Klinge» Hardegger aus Laufental BL. «‹Nachts um 3› ist das erste Projekt, bei dem ich von A bis Z dabei war», sagt Freschta nicht ohne Stolz. Und: Die Single ist zu 100 Prozent ein Schweizer Produkt. Einige Aufnahmen für den Videoclip wurden auch im Untersiggenthaler Steinenbühl gemacht. Sowohl Einsiedeln als auch die Gegend um Turgi, wo sie mit ihrer Mutter Maryam wohnt, seien wunderschön, schwärmt Freschta beim Gespräch an der Limmat. Hier ging sie während des Lockdowns oft spazieren. Die Schweizer Natur wirkt für sie inspirierend.

 

«Ein Grund mehr zu feiern»

Aber auch die Erfahrungen in Deutschland haben Freschta Akbarzada nachhaltig geprägt. Im Herbst 2019 hatte sich die damals 23-Jährige in der deutschen Casting-Show «The Voice of Germany» (TVOG) mit Covers von Adele bis Christina Aguilera für das Finale der besten fünf qualifiziert. In der Endrunde performte sie auch mit ihrem Coach, dem deutschen Rapper Sido, der in Freschta von Beginn weg grosses Potenzial gesehen hatte. Ihre Single «Meine 3 Minuten» feat. Sido schaffte es schnell auf Platz 1 in den deutschen Streaming-Charts und wurde auch in der Schweiz zum Hit. 

 

Die Zahl 3

Die Zahl 3 kommt nun auch in ihrer neuen Single vor, die morgen Freitag erscheint und auf allen gängigen Musikplattformen gestreamt werden kann. «Die Drei ist für mich eine mystische Zahl. Sie könnte zu meiner Glückszahl werden», hofft Freschta. Auch das Datum der Veröffentlichung ist nicht zufällig gewählt: Freschta feiert am 12. Februar ihren 25. Geburtstag. «Ein Grund mehr zu feiern», sagt die Turgemerin. 

«Nachts um 3» ist eine Liebeserklärung – an wen, bleibt während der 2:50 Minuten mystisch verschleiert. Das Wort «Musik» fällt kein einziges Mal, doch wenn man den Text anhöre, sei es schnell klar, findet Freschta. Musik habe ihr Leben geprägt, sei das «im Ausgang, wenn auch morgens um 3 noch irgendwo Musik läuft, oder wenn ich nicht schlafen kann. Mal ist sie tiefgründige
Inspiration, mal pure Unterhaltung.» Die Musik ist für die Schweizerin mit afghanischen Wurzeln eine Begleiterin, «immer da, wenn man sie braucht.» Ihre Dankbarkeit hat sie in diesem Song verarbeitet.

 

Deutsche Musik derzeit im Fokus

Während Freschta früher ausschliesslich englische Lieder gesungen hat – «noch nicht mal deutsche Covers» –, performt sie derzeit auf Deutsch. «Es ist einfacher, seine Gefühle in der Muttersprache auszudrücken und seine Message zu vermitteln. Was du denkst, kannst du direkt in Worte fassen», ist Freschta überzeugt. Zudem hört sie selber fast nur noch deutsche Rapmusik: «Da sind auch viele gute Frauen unterwegs, und davon profitiere ich auch bei meiner Aussprache.» Trotzdem sei es eine Herausforderung gewesen, erstmals einen Song auf Deutsch zu schreiben.

In «Nachts um 3» sind aber auch ihre afghanischen Wurzeln präsent. «Ich spüre in mir das Bedürfnis, meinen Songs auch etwas vom familiären östlichen Touch mitzugeben», erklärt Freschta, deren Name «Engel» bedeutet. Sie ist überzeugt: «Mit ‹Nachts um 3› ist uns ein eingängiger poppiger Song gelungen.» In den vergangenen Tagen stieg die Aufregung bei der sonst so coolen Turgemerin. Auch mit Rapper Sido hat sie auf WhatsApp geschrieben. «Nachts um 3» durfte aber selbst ihr Förderer noch nicht hören: «Eigentlich wollte ich es ihm vorspielen, habe mich dann aber umentschieden. Es soll eine Überraschung für ihn werden.»

 

War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

«Blumen sind Seelenbalsam»

In der Brugger Altstadt erfüllt sich Cynthia Maurer einen Traum. Am 2. März… Weiterlesen

«Der Duft weckt Erinnerungen»

Die ehemalige Bäckerin-Konditorin Judith Erdin hat viele Ideen. Eine davon hat… Weiterlesen

region

Nur Elfingen ist fest in Frauenhand

Magere Bilanz nach 50 Jahren Frauenstimmrecht: Grosser Rat und Gemeinderäte… Weiterlesen

region

Bastel-Eldorado schliesst die Türen

Seit 66 Jahren ist das «Bastel-Atelier Rauch» im Familienbesitz. Ende März gibt… Weiterlesen

region

Terra Ambiente zügelt ins Internet

Schweren Herzens schliesst Franca Ferronato ihre Genussboutique in Baden. Ihre… Weiterlesen