Naanus Kekse sorgen für Nachhaltigkeit

Vor rund einem Jahr gründete die Badenerin Julia Devecchi das Start-up «Naanu». Um das weitere Wachstum zu gewährleisten, läuft nun ein Crowdfunding.

Sie sind «Naanu»: Colin Wirz, Aurora Puddu, Julia Devecchi und Kathy Muenster (Bild: zVg)

26. Mai 2020
09:30

Ende April feierte das Start-up «Naanu» der Badenerin Julia Devecchi seinen ersten Geburtstag. «Mein Wunsch war es, etwas Nachhaltiges und Gesundes zu kreieren», sagt die 24-jährige Gründerin. Devecchi ist in Baden aufgewachsen und ging nach der Bezirksschule ins Ausland. Sie lebte und studierte ein paar Jahre in den USA, England und Australien. Neben ihrem Studium «Business Management und Entrepreneurship» befasste sie sich damals intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Zurück in der Schweiz, war ihr bald klar, dass sie eine eigene Firma gründen wollte. 

Die Idee für ihr Start-up kam der Badenerin aufgrund ihres eigenen Lebensstils. «Ich lebte schon immer ab und an vegetarisch, und vor drei Jahren habe ich auf vegan umgestellt», erzählt Julia Devecchi. «Die rein pflanzliche Ernährungsweise soll einfacher und genussvoller werden. Denn viele schlucken Pillen aus den verschiedensten Substanzen, damit sie keine Mängel haben.» Um dies zu verändern, hat die junge Frau mit ihren drei Teamkollegen einen veganen und glutenfreien Keks entwickelt, der aus natürlichen und nachhaltigen Zutaten wie Sesam- und Chiasamen, Vanille und Salz besteht. Ein Keks liefere dabei den täglichen Bedarf an Vitamin B12 und D sowie Omega3 und sei eine Quelle für Kalzium, Eisen, Zink, Ballaststoffe und mehr. Zudem sei er palmölfrei und die Verpackung biologisch abbaubar. «Wir wollen mit unseren Keksen etwas Gutes für diesen Planeten tun und zum nachhaltigen Wandel beitragen», sagt die Gründerin. Der Keks ist in drei verschiedenen Sorten erhältlich: «Chocolate Chip», «Double Chocolate» sowie «Peanuts & Choc Chip». Zudem gibts auch eine Variante ohne Zucker, die alternativ mit Datteln gesüsst wird. «Wir holen immer wieder das Feedback unserer Kunden ein, um unser Produkt stetig zu verbessern», so die Tüftlerin.

 

Spannendes Start-up-Leben

Julia Devecchi liebt die Vielfalt der Tätigkeiten in einem Start-up. «Gerade mir als Gründerin wird es nie langweilig. Ich übernehme alle Rollen, sei es in den Bereichen Produktion, Kundenberatung oder Finanzen», meint sie. «Jeden Tag warten neue Herausforderungen auf mich, und ich lerne viele neue Leute kennen.» Das findet sie toll.

Um eine grössere Küche in Zürich, Zertifikate und Labortests zu finanzieren, startete das «Naanu»-Team ein Crowdfunding auf der Plattform «We make it», welches noch bis am Donnerstag, 28. Mai, 18 Uhr läuft. Zudem hat das Start-up das Ziel, die veganen Kekse als Ergänzung zum Onlineshop bald in verschiedenen «Ohne»-Läden in der Region zu verkaufen. 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen

region

«Ein Gemeinderat lebt vom Vertrauen»

Die Gemeinde Gebenstorf hat turbulente Zeiten hinter sich – und will den Fokus… Weiterlesen