Neuer Treffpunkt an der Riviera

Theres Oesch und Eva Stanek eröffneten Mitte Juli einen Eventraum mit Besenbeiz in Stilli. Damit möchten sie einen Treffpunkt im Dorf schaffen.

Die Schwestern Eva Stanek (links) und Theres Oesch vor der neuen Stillemer Eventlocation «Riviera 12»
Die Schwestern Eva Stanek (links) und Theres Oesch vor der neuen Stillemer Eventlocation «Riviera 12» (Bild: as)

22. Juli 2020
10:00

Idyllisch am Aareufer in Stilli gelegen, am ehemaligen Standort der Schifflände, gibt es seit Kurzem einen Eventraum. Am Samstag, 11. Juli, wurde die Location mit dem Namen «Riviera 12» gemeinsam mit der Stillemer Bevölkerung eingeweiht. Am darauffolgenden Sonntag war die Besenbeiz erstmals geöffnet.

Die Eigentümer Theres und Bruno Oesch liessen den hinteren Teil des ehemaligen Restaurants Schifflände am Aareufer renovieren. Dort entstehen bis zum Herbst im Obergeschoss zwei 4,5-Zimmer-Wohnungen. Der vordere Teil wurde aus Sicherheitsgründen abgerissen. Auf diesem Grundstück wurde ein Event­raum mit einem einmaligen Blick auf die Aare gebaut. «Am Wochenende herrscht hier ein buntes Treiben auf dem Fluss», schmunzelt Theres Oesch. 

Die ausgebildete Hotelsekretärin ist für die Events zuständig. Die Location kann für Geburtstage, Hochzeiten, Ausstellungen, Konzerte und vieles mehr gemietet werden. Sie bietet Platz für Gesellschaften mit bis zu 75 Personen. Bis 10. August präsentiert die Galerie Immaginazione dort Werke von Milan Spacek und Claudio Cassano. Diese können während der Öffnungszeiten der Besenbeiz bewundert werden. 

  • Wunderbare Sicht auf die Aare
    Wunderbare Sicht auf die Aare (Bilder: zVg)

Verweilen und geniessen

Am Wochenende bei schönem Wetter führt Eva Stanek, gelernte Hotelfachassistentin und Wirtin, in der «Riviera 12» die Besenbeiz. «Damit soll dieser schöne Ort den Leuten zugänglich gemacht werden», sagt Theres Oesch. «Wir möchten einen Treffpunkt im Dorf schaffen.» Die Beiz lädt zum Verweilen und Geniessen eines kühlen Getränks unter freiem Himmel ein. Der kleine Hunger kann beispielsweise bei einer kalten Platte gestillt werden. «Wir setzen auf regionale Produkte», betont Eva Stanek. 

 

Gastronomie im Blut

Bei der Aufrichte des Nachbarhauses, in dem Theres Oesch und ihr Mann wohnen, kam Eva Stanek die Idee für die Besenbeiz. «Bei diesem Fest habe ich mich um die Bewirtung der Gäste gekümmert, und da hat es mich wieder gepackt», erzählt Stanek. Dies, obwohl sie aktuell nicht als Wirtin arbeite, sondern einen Bürojob habe. «Die Gastronomie liegt uns allen im Blut.» Die Eltern der Schwestern haben lange die Offizierskantine in Brugg geführt. Stanek und Oesch, die in Brugg zur Schule gingen, sind dementsprechend schon lange in der Region verwurzelt. Auch andere Verwandte sind in der Gastronomie tätig. Die Familie verfügt also über grosses kulinarisches Know-how.

War dieser Artikel lesenswert?
0

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (3)

  • Béatrice Knutti
    Béatrice Knutti
    am 23.07.2020
    Wir «Stillemer» sind überglücklich, ein so wunderschönes, in die Natur eingebundenes Gebäude als einzigartige Aufwertung unseres Dorfes betrachten zu dürfen. Ein grosses Kompliment an Theres und Bruno Oesch für die gelungene «Herzens-Umsetzung». Einfach geniessen und verweilen in der «Besenbeiz» am Fluss (Aare) der Zeit, herrlich und erst recht für einen unvergesslichen Event.
  • Valentin Trentin
    Valentin Trentin
    am 23.07.2020
    In der Tat. Gute Idee, schöne Gestaltung. Unbedingt besuchen. Wiederbelebung des Restaurants Schifflände, das über Generationen für seine gebratenen Fische bekannt und beliebt war. Ein Spross der Familie hatte, so glaube ich wenigstens, das Vergnügen, an der Sekundarschule Rüfenach von mir in die Geheimnisse der Volksbildung eingeführt zu werden.
  • Claudine Willmann
    Claudine Willmann
    am 22.07.2020
    Wauh - das sieht ja toll aus! Sehr schöne Location mitten in der Natur. Von den Fotos her sieht es sehr gemütlich, grün, ruhig und einladend aus, gefällt mir sehr gut. Ganz bestimmt ein idealer Platz, um mit Familie und Freuden eine schöne Zeit inmitten schöner Natur zu verbringen.

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

«Hier habe ich Raum für die Musik»

Vor einem Jahr zügelte Familie Ehrensperger von Dättwil nach Accra. Musiker-Papa… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

blog

Fühl dich wohl in deinem Zuhause – Frida Ramstedt

Was brauchen wir wirklich, um uns in den eigenen vier Wänden wohlzufühlen? Was… Weiterlesen

region

Schönheit mit Abgründen

Claudia Spinelli und Maria Bänziger vom  Kunstraum Baden haben auf ihren… Weiterlesen