Plantschen im Freiluftbecken

Das Thermalbecken auf dem Badener Kurplatz lädt zum Baden ein. Abends lockt zudem eine Lichtinstallation, initiiert durch den Verein Bagni Popolari.

Seit der Eröffnung von «Bagno popolare» wird das Thermalbecken auf dem Kurplatz täglich genutzt
Seit der Eröffnung von «Bagno popolare» wird das Thermalbecken auf dem Kurplatz täglich genutzt (Bild: ub)

von
Ursula Burgherr

30. Dezember 2017
09:00

Bagno Popolare

Die Projektion «Wärmelinger» von Pascal Arnold an der Seitenwand des Schweizerhofs kann noch bis zum 7. Januar, jeweils ab etwa 18 bis 23 Uhr, besichtigt werden. Das Thermalbad und der Trinkbrunnen auf dem Kurplatz bleiben bis etwa Mitte März stehen. Wer Badesachen mitnimmt, kann sich in den Garderoben umziehen. 

www.bagnopopolare.ch  

Dampf steigt aus dem kleinen Becken auf. Das Wasser ist köstliche 39 Grad warm. Eine Familie aalt sich wohlig im Nass. Die Kinder lachen und plantschen. Das rund 2,5 mal 1,5 Meter grosse Freibad, welches seit rund
14 Tagen auf dem Kurplatz steht, wird rege genutzt. Bis nach Mitternacht tummeln sich die Leute im Wasser. Besonders Genussfreudige genehmigen sich ein Bier oder schlürfen Prosecco. 


Pingpongball und Wasserspiele

Dass wertvolles Thermalwasser nicht einfach ungenutzt in die Limmat läuft, sondern für die Öffentlichkeit wieder erlebbar wird, ist dem Verein Bagni Popolari zu verdanken. Er setzt sich aus Mitgliedern der Region zusammen, die sich für das Wiederaufblühen der Bäderkultur in Baden engagieren. In viel Freiwilligenarbeit wurden aus Holz von der Badenfahrt das öffentliche Bad und ein kleiner Trinkbrunnen gebaut. Auch die Garderoben entstanden aus Recyclingmaterial. Es sind die Spinde aus dem alten Thermalbad. 

Das Thermalwasser stellt Werner Eglin, Miteigentümer des zum Limmathof gehörigen Schweizerhofs, zur Verfügung. Es wird aus den Zisternen im Kellergeschoss des ehemaligen Bäderhotels auf den Kurplatz gepumpt und läuft über Holzkännel durch die Baugrube zum Merciersteg hinunter. Dort wird es in einem kleinen Becken gesammelt, bevor es in die Limmat fliesst. Wer oben auf dem Kurplatz einen Pingpongball in den Kännel legt, kann ihn unten wieder abholen. Das ist vor allem für den Nachwuchs ein Heidenspass. Mitten auf der noch stillgelegten Botta-Bad-Baustelle steht zudem eine Füesslibadewanne, deren Wasserspiele per Knopfdruck betätigt werden können. 


Installation von Pascal Arnold

Die freigelegte Wand des Schweizerhofs wird bis zum 7. Januar jeden Abend mit der witzigen Lichtproduktion «Wärmelinger» bespielt. Geschaffen wurde sie vom Künstler Pascal Arnold. Sein drolliges grünes Monster zeigt mit viel Fantasie, was sich in der «Ursuppe» des in der Baugrube austretenden Thermalwassers so alles entwickeln könnte. Fact ist, dass sich dort verschiedene Froschpopulationen angesiedelt haben. Die ersten Installationen von Bagno Popolare werden bis zirka Mitte März bestehen bleiben. Dann sollen im Gebiet rund um die Botta-Baustelle je nach Situation und Stand der Arbeiten neue Interventionen folgen.


Eine Lobby für die Bäder

Zusammen mit der Eröffnung des Projektes Bagno Popolare wurde auch der neue Bäderverein gegründet. Er besteht aus Grundeigentümer des Bäderquartiers, Mitglieder der Stadt Baden und der Gemeinde Ennetbaden und Einzelinteressierten. «Wir wollen den Bädern – wie früher der Kurverein – eine Lobby geben», meint Mitbegründer und Historiker Bruno Meier. Dabei gehe es vor allem darum, sich zu vernetzen, das Kulturerbe der Badener Bäder zu pflegen und gemeinsam an einem Strick zu ziehen. «Man hat in den letzten Jahren in Bezug auf die Entwicklung des Bäderquartiers sehr viel aneinander vorbeigeredet. Dadurch entstanden Irritationen, die nicht nötig waren», bekundet Meier und fügt hinzu: «Diesen Verein hätte man schon vor zehn Jahren gründen sollen. Dann wäre vieles einfacher gewesen.» 

Keine Frage: Es herrscht Aufbruchsstimmung im Bäderquartier Baden. Nicht zuletzt dank Lobbyist Meier: «Der Bäderverein wird in den nächsten Jahren einige Veranstaltungen machen und zeigen, dass diese Gegend unglaublich viel zu bieten hat.» 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Advent verzaubert die Altstadt

Wieso nicht mal musikalisch ins Wochenende starten? Der... Weiterlesen

Café Stadtklatsch startet definitiv

Im Frühling wollen Melanie Blättler, Martina Wächter und Maya Rey ihr Café... Weiterlesen

specials

Fussgängerstreifen wird Gerichtssache

Fussverkehr Schweiz zieht die Aufhebung des Fussgängerstreifens Bachtalen in... Weiterlesen

specials

Projekte sichern Praxisbezug

Die Nähe zur Praxis ist oft von grosser Bedeutung. so auch beim Studium an der... Weiterlesen

region

«Verfärbt» nimmt Fahrt auf

An zwei Wochenenden im Sommer 2019 geht in Brugg das Stadtfest über die Bühne.... Weiterlesen