Saisonende mit argentinischen Klängen

Der argentinische Gitarrist Juan Falú spielte zum Abschluss der diesjährigen Badener Meisterkonzerte. 2018 wird der Verein bereits in die fünfte Saison starten.

Der argentinische Gitarrist Juan FalÚ zu Gast in der Villa Boveri
Der argentinische Gitarrist Juan FalÚ zu Gast in der Villa Boveri (Bild: zVg)

von
Isabel Steiner Peterhans

02. Dezember 2017
08:00

Ein Mann, eine Gitarre und ganz viel Talent. So könnte man die sympathische Persönlichkeit des argentinischen Musikers Juan Falú auch zusammenfassen. Aber selbst das würde wohl kaum ausreichen, die facettenreichen Begabungen des 1948 in Tucumán geborenen, begnadeten und gar philosophisch versierten Künstlers auch nur annähernd in Worte fassen zu wollen. Eher scheu als Person, zurückhaltend, teils mit einem verschmitzten Lächeln auf dem Gesicht und doch sehr bestimmt, in dem, was er tut.


Ein tiefes Verständnis für die Musik

Im überaus stilvollen, akustisch hervorragenden und äusserst passenden Ambiente des Gartensaals der Villa Boveri zeigte der Gitarrist und Komponist während eines eineinhalbstündigen Konzertes einmal mehr, seine Leidenschaft und das tiefe Verständnis für die Musik seines Landes. Sein Wirken ist seit über 30 Jahren fest in der argentinischen Folklore verwurzelt, und er verbindet hingebungsvoll Werke mit klassischen und zeitgenössischen Elementen.

So nahm sich Falú am Konzertabend denn auch die Freiheit, sich nicht ganz nach dem auf dem Programmheft abgedruckten Ablauf zu halten, sondern improvisierte auch spontan das eine oder andere Stück. Einige Stücke begleitete er sogar gesanglich und liess sich auch die Gelegenheit nicht nehmen, eigene Werke vorzutragen. Seine hingebungsvolle Achtsamkeit, wie er leidenschaftlich mit den Gitarrensaiten Stimmungen und Emotionen vermittelt, ist bewundernswert. Es erstaunt denn auch nicht, dass ihn seine Konzerttätigkeit in all den Jahren in die renommiertesten Konzertsäle von über dreissig Ländern in Nord- und Südamerika, Europa, Asien und Afrika geführt hat.


Komponist, Lehrer und Komponist

Falú studierte am Conservatorio Manuel de Falla in Buenos Aires und während der Militärdiktatur lebte er zeitweise sogar im Exil in Brasilien. Nach seiner Rückkehr 1983 entwickelte er eine umfangreiche Tätigkeit als Komponist, Lehrer und Interpret. Für seine Leistungen erhielt Juan Falú die bedeutendsten Auszeichnungen Argentiniens, unter anderem den Nationalen Musikpreis, den Clarin-Award, den Gardel-Preis und die Ehrung als herausragende, argentinische Persönlichkeit der Kultur. Ab einer gewissen Lebensreife kann man das ständige Bedürfnis, sich zu verwirklichen, beiseite lassen und sich lediglich darauf konzentrieren, was einem gut bekommt. Juan Falú ist der beste Beweis dafür.

«Schön, dass wir die diesjährige Saison mit einem weiteren hochstehenden Konzert abschliessen konnten», freut sich Andres Jordi von den «Badener Meisterkonzerten». Bereits laufen die Vorbereitungen für das nächste Jahr. Für das fünfjährige Jubiläum der Konzertreihe haben die Veranstalter einige besondere musikalische Leckerbissen geplant. So kommt etwa der renommierte Lautenist Edin Karamazov, mit dem auch der Popstar Sting zusammenarbeitet, am 26. Mai 2018 nach Baden.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Die Aare verbindet

Luca Hänni ist einer der Hauptacts am Brugger Stadtfest. Er möchte das... Weiterlesen

«Goldener Fisch» für Restaurant Heimat Ehrendingen

Seit einem Jahr führen sie das Wirtshaus zur Heimat. Jetzt wurden Tim Munz und... Weiterlesen

blog

Natürlich gärtnern mit Terra Preta – Praxiswissen für Garten, Hochbeet und Balkon

Im eigenen Garten ganz konkret mit einer uralten Methode aus dem Amazonas etwas... Weiterlesen

specials

Auftakt zum kunterbunten Spektakel

Das Brugger Stadtfest hat begonnen. Punkt 18 Uhr regnete es bunte Konfetti vom... Weiterlesen

specials

Cooler Mix aus Grapefruit und Gin

In Finnland ist er ebenso populär wie Bier oder Cider. Nun erobert der «Lonkero»... Weiterlesen