Schinznach-Bad bekommt eine eigene Kita

Der Tagesstern betreut Kinder an vier Orten in Brugg. Mit Schinznach-Bad kommt ab August ein weiterer Standort dazu – sogar inklusive Kita.

Freuen sich auf die Erweiterung: Elisabeth Adjabi, zukünftige Standortbetreuerin Schinznach-Bad, und Sarah Sali,  Leiterin Tagesstern Brugg, vor einem der Standorte, dem Lateinschulhaus in Brugg
Freuen sich auf die Erweiterung: Elisabeth Adjabi, zukünftige Standortbetreuerin Schinznach-Bad, und Sarah Sali, Leiterin Tagesstern Brugg, vor einem der Standorte, dem Lateinschulhaus in Brugg (Bilder: aru und zVg)

18. Juni 2020
09:00

Vor einem Jahr wurde alles anders. Im Rahmen der vom Stadtrat beschlossenen Professionalisierung übernahm die Kidéal AG den Betrieb der schulergänzenden Tagesstrukturen in Brugg. Aus dem Mittagstisch und der Randstundenbetreuung wurde der «Tagesstern». Deutlich erweitert wurde mit der Übernahme auch das Angebot, das von den Eltern mittels Modulen frei gewählt werden kann. Finanzielle Unterstützung bietet die Stadt einkommensschwächeren Eltern sowie – unabhängig vom Verdienst – allen Kindern, welche die Mittagsbetreuung besuchen.

 

Umstellung ist gelungen

«Wir hatten einen etwas harzigen Start», erinnert sich Sarah Sali, Leiterin Tagesstern Brugg. Da der Wechsel mit einem veränderten Finanzierungsmodell zusammenfiel, welches durch neue kantonale und lokale Bestimmungen erforderlich geworden war, galt es, einen hohen  Anteil an Kommunikation zu leisten. «In den Anfangszeiten mussten wir sehr viele Fragen beantworten», so Sali.

Ein Glück, verfügt das in Urdorf stationierte Unternehmen Kidéal über mehr als zehn Jahre Erfahrung beim Aufbau und bei der Führung von Tagesstrukturen und Kindertagesstätten – und damit über eine professionelle Kommunikation. Inzwischen haben Sarah Sali und ihr Team das erste Schuljahr erfolgreich gemeistert. Eltern und Kinder sind mit den neuen Abläufen vertraut, und das Angebot wird laufend den Bedürfnissen angepasst. So wird zum Beispiel während sechs Wochen im Jahr ein Ferienprogramm mit verschiedenen Ausflügen, etwa in den Tierpark Roggenhausen oder auf den Abenteuerspielplatz Brugg, angeboten. Anmelden kann man sich dafür jederzeit.

  • Weiterer Standort des Tagessterns im ehemaligen Gemeindehaus
    Weiterer Standort des Tagessterns im ehemaligen Gemeindehaus

Neues Angebot in Schinznach-Bad

Ab dem kommenden Schuljahr gibts den Tagesstern nicht nur an den Standorten Stapfer, Bodenacker, Au-Erle und Umiken, sondern auch in Schinznach-Bad – dort sogar gekoppelt mit der neu eröffneten Kindertagesstätte «Chinderstern». Dass das Bedürfnis nach einer Gesamtlösung für Familien mit Kindern gross ist, hätte eine im Oktober 2019 durchgeführte Bedarfsanalyse gezeigt, erklärt Sarah Sali. Bisher hätte in Schinznach-Bad einzig eine Tagesmutter ihre Dienste angeboten, ansonsten hätten Familien auf die Kitas in Brugg ausweichen müssen, ergänzt die 28-jährige Leiterin des Standorts Brugg.

Beim Aufbau des Angebots im gleich neben der Schule situierten ehemaligen Gemeindehaus in Schinznach-Bad darf Sarah Sali auf eine bewährte Fachkraft setzen. Elisabeth Adjabi, von den Kindern liebevoll «Elly» genannt, wechselt vom Standort Brugg in die neue Umgebung. «Ich freue mich sehr auf den Neustart in Schinznach-Bad», sagt Adjabi. Die 30-jährige Fachfrau Betreuung mit Standortverantwortung mag den Mix an verschiedenen Altersstufen, der durch das Zusammenspiel von Chinder- und Tagesstern entstehen wird. «Auch bin ich stolz darauf, dass wir in der betriebseigenen Küche kochen und die Kinder dabei miteinbeziehen können», sagt sie. Dies im Unterschied zu den anderen Brugger Standorten, wo das Essen für den Mittagstisch vom Lernwerk geliefert wird. Unterstützt wird Adjabi vorerst von einer Praktikantin.

 

16 Anfragen sind bereits erfolgt

Dass Elisabeth Adjabi und Sarah Sali ihren Job mit viel Herzblut machen, ist offensichtlich. Dazu trägt auch das Unternehmen Kidéal bei, das mittlerweile in drei Kantonen mit insgesamt 18 Betrieben präsent ist. «Wir profitieren von den stabilen Strukturen und der Professionalität des Unternehmens und dürfen uns gleichzeitig vor Ort mit unseren Ideen und Überzeugungen einbringen», sagt Sarah Sali. Zudem sei ihr wichtig, dass Kidéal über ein Leitbild verfüge, hinter dem sie voll und ganz stehen könne, ergänzt die Krippenleiterin, die sich derzeit zur Institutionsleiterin ausbilden lässt. Elisabeth Adjabi nickt. «Bei uns stehen ganz klar die Kinder im Mittelpunkt», strahlt sie. Ihr Engagement wird bald am neuen Standort zum Tragen kommen. Bereits haben sich in Schinznach-Bad je acht Kinder für den Tages- und Chinderstern angemeldet, insgesamt sind derzeit täglich je 12 Plätze verfügbar. Fürs schul-ergänzende Betreuungsangebot und für die Kindertagesstätte existiert keine Anmeldefrist. Man kann laufend eine Platzanfrage starten und auch eintreten. Ausführliche Informationen sind online unter www.chinderstern.ch und www.tagesstern.ch abrufbar.

War dieser Artikel lesenswert?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Der Würenloser Promosaurus Rex

Der Würenloser Rolf Schlup trägt als PR-Mann von Schweizer Musikern seit bald… Weiterlesen

Musiker wird Sirupproduzent

Was bitte ist Sorghum? Simon Bättig hat sich in das Getreide verliebt. Und will… Weiterlesen

region

Wettingen kann Turnfest

In einem Jahr findet in Wettingen und Umgebung das Aargauer Kantonalturnfest… Weiterlesen

region

Corona traf die arwo stark

Die Auswirkungen der Pandemie auf Bewohner und Mitarbeiter der Stiftung arwo… Weiterlesen

region

Kanton kritisiert Abstimmungszeitung

Der Rechtsdienst des Kantons bemängelt die Information in der… Weiterlesen