Sie finden den Draht zu den Menschen

Möbel Kindler in Schinznach-Dorf feiert das 35-Jahr-Jubiläum. Hanni und Remo Kindler setzen weiterhin auf Qualität und gute Kundenbetreuung.

Remo und Hanni Kindler freuen sich auf das Jubiläumsfest (Bild: cl)

von
Claudia Marek

22. Mai 2019
10:15

Jubiläumsfest

An den vier Festtagen gibt es viele Attraktionen. Unter anderem tritt Schlagerstar Sarah-Jane auf. Im Festbeizli gibt es allerei kulinarische Köstlichkeiten, vom Güggelispiess bis zum Glace-Traum. Für die kleinen Gäste kommt Clown Rumpel zu Besuch, und zusätzlich haben die Kinder Gelegenheit, auf einem echten Kamel zu reiten. 

Das Fest findet vom Donnerstag, 23. Mai, bis Sonntag, 26. Mai, statt. 

www.moebel-kindler-ag.ch   

Remo Kindler und seine Mutter Hanni Kindler sind ein gutes Team. Seit 20 Jahren führen sie das Möbelhaus an der Degerfeldstrasse. «Wir arbeiten sehr gut zusammen», bestätigt Remo Kindler bei einem Gespräch in ihrem Ausstellungsraum. Dabei sah es erst gar nicht danach aus, dass einer von den drei Söhnen in das Geschäft miteinsteigen würde. «Wir haben unsere Kinder auch nicht dazu gedrängt», erzählt Hanni Kindler rückblickend. Remo Kindler verliess nach seiner KV-Lehre bei der Mühlebach (heute Antalis) das elterliche Nest und liess sich von der Firma ins Wallis versetzen. «Ich komme nie mehr zurück», habe er damals zu seiner Mutter gesagt, erzählt Hanni Kindler lachend. Im Wallis fand er es doch ein bisschen langweilig und zog weiter in eine grössere Stadt. Remo Kindler übernahm einen Posten in Genf. Er wurde dort nicht glücklich. «Ich war den ganzen Tag im Back-Office, und in der Freizeit fand ich einfach keinen Anschluss», erläutert er. 

Er kündigte seinen Job und zog wieder nach Hause, ohne zu wissen, wie es weitergehen soll. Aber es war ihm klar, dass er nicht den ganzen Tag in einem Büro sitzen will. Er braucht den Kontakt zu den Menschen. Und als ihm sein Vater einen Job anbot, zögerte er nicht lange. Remo Kindler war zehn Jahre im Lieferdienst tätig. «Ich habe schon als Kind gerne meinen Vater auf seinen Fahrten begleitet», erzählt Remo Kindler. «Es hat mich immer interessiert, wer die Leute sind, wie sie wohnen und leben.» Das ist noch heute so. Er habe das «Zwischenmenschliche» im Blut.  «Das hat er von seinem Vater geerbt», ist seine Mutter überzeugt. «Wie Remo konnte er zu allen Leuten einen guten Draht finden», so Hanni Kindler. Walter Kindler und Hanni Kindler haben vor 35 Jahren das Möbelhaus in Schinznach-Dorf gebaut.

    

Mit Rosshaarmatratzen fing es an

Aber eigentlich geht die Geschichte weiter zurück. Die Wurzeln des Unternehmens reichen bis zum Grossvater von Remo Kindler. Robert Kindler war in der Bad Schinznach AG als Sattler und Tapezierer tätig. Er restaurierte Bettwaren und Möbel. Später machte er sich selbständig und restaurierte auch Rosshaarmatratzen. Damals brachte man eine Matratze zum Sattler, wenn sie durchgelegen war. «Vor 50 Jahren sind Walter und ich in das Geschäft miteingestiegen», erzählt Hanni Kindler. «Ich habe bis drei Matratzen am Tag genäht», führt sie aus. Remo Kindler kann sich noch gut an diese Zeit erinnern. «Es hat unglaublich gestaubt, wenn sie die Matratze aufschnitt und das Rosshaar herausnahm», erzählt er. Nachdem aber die Rosshaarmatratzen immer mehr von den Schaumstoffmatratzen verdrängt wurden, entschieden sich Hanni und Walter Kindler, in den Möbelhandel einzusteigen. Es war der Anfang von Möbel Kindler.

    

«Meine Mutter packt noch heute überall mit an»

Im Jahr 2000 zogen die Kindlers von der Krummenlandstrasse in das neue Möbelgeschäft an der Degerfeldstrasse. Die Ausstellungsräume wurden stetig vergrössert. Nachdem Walter Kindler vor elf Jahren gestorben ist, führen Hanni und Remo Kindler das Geschäft. «Mein Mann und ich planten eigentlich, es etwas ruhiger zu nehmen, mehr Zeit für uns zu nehmen, zu reisen», erzählt Hanni Kindler. Doch es kam leider anders. «Ohne meinen Sohn hätte ich das Geschäft verkauft», ist Hanni Kindler heute überzeugt. Remo und Hanni Kindler führen seit 2008 das Geschäft gemeinsam. Die beiden ergänzen sich gut. Hanni Kindler packt noch heute überall mit an. «Es ist einmalig, was meine Mutter macht», sagt Remo Kindler und ist sichtlich stolz auf seine Mutter. «Sie schleppt noch heute mit mir Möbel herum. Sie kann sogar Lastwagen fahren.» Hanni Kindler lächelt und meint. «Ich habe immer alles gemacht.» Für ihren Erfolg setzen die beiden auf gute Qualität und persönliche Kundenbetreuung. Ihnen ist wichtig, auf die Wünsche der Menschen einzugehen und sie individuell zu betreuen. 

Hanni und Remo Kindler erwartet eine intensive Zeit. Neben dem gros-sen Jubiläumsfest sind sie an fünf Messen anzutreffen. «Wir wünschen uns ein schönes Fest und weiterhin zufriedene Kunden», sagen sie im Hinblick auf das grosse Geburtstagsfest.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar erstellen

«Man muss auch Grösseres wagen»

Der Verein «inBrugg» hat jüngst mit einer Plakatkampagne Aufsehen erregt. Nun... Weiterlesen

«Der Abschied fällt nicht leicht»

Aus einer spontanen Ein­gebung wurde ein Herzensprojekt: Der Musiker Beda... Weiterlesen

blog

Saeculum – Ursula Poznanski

Fünf Tage wie im Mittelalter leben – ohne Strom ohne Handy. Da er seine Freizeit... Weiterlesen

region

Klima wurde heiss diskutiert

Zwei nicht traktandierte Anträge aus der Bevölkerung dominierten die... Weiterlesen

region

«Ich muss ein Zeichen setzen»

Am 14. Juni 1991 war der erste Frauenstreik. Damals legten auch in Brugg viele... Weiterlesen