Sie prägte das politische Geschehen

Vor 20 Jahren wurde Edith Saner Gemeindeammann. Zum Jahresende stellt sie das anspruchsvolle Amt zur Verfügung.

Gemeindeammann Edith Saner
Gemeindeammann Edith Saner (Bild: pg)

von
Peter Graf

26. März 2017
01:00

Wenn Kinder ihren Traumberuf ausmalen, schweben ihnen handfeste Professionen wie Pilot oder Tierärztin vor. Das war bei Edith Saner nicht anders. Ihre Vorliebe waren Schlagersängerin, Kindergärtnerin oder Krankenschwester. Mit 18 Jahren entschied sie sich für die Ausbildung zur Krankenschwester, der heutigen Pflegefachfrau. Ihr Berufsinteresse bestärkte sie, nach erfolgreichem Lehrabschluss ihr Fachwissen zu vertiefen, und so absolvierte sie die Höhere Fachausbildung zur Gesundheitsfachfrau. Bereits in jungen Jahren wurde sie mit der Leitung eines neu eröffneten Gesundheitszentrums betraut. Ein Wohnortwechsel war mit der Suche einer neuen beruflichen Heraus­forderung verbunden. Diese fand sie vor 30 Jahren am Kantonsspital Baden. Sie absolvierte die Ausbildung zur Betriebsausbilderin, den Master in Coaching und übernahm die Leitung der Abteilung Bildung und Beratung. 


Vieles wurde realisiert

Bereits im Elternhaus war Politik ein Thema, für welches sich Edith Saner interessierte. Nachdem sie sich anfänglich in Birmenstorf in der Spitex und im Kulturkreis engagiert hatte, wurde man auf sie aufmerksam. So kam es, dass sie sich als Gemeinderatskandidatin zur Verfügung stellte. Nun, am Ende der Legislatur, kann sie auf 20 Jahre kommunale politische ­Tätigkeit zurückblicken. Bevor sie zur Frau Gemeindeammann gewählt wurde, amtete sie zweieinhalb Jahre lang als Vizeammann. Bedingt durch das stetige Wachstum der mitt­lerweile bald 3'000 Einwohner zählenden Gemeinde, galt es, zahlreiche Infrastrukturprojekte anzugehen und zu realisieren.

Nebst Ausbau und Unterhalt des Strassennetzes und der Aufwertung des Naherholungsgebietes durch die Öffnung des Schluu­baches, seien hier auch Neu- und Umbauten von öffentlichen Gebäuden erwähnt. Stolz sei man immer noch auf das Gemeindehaus, in welchem, so Edith Saner, die hervorragend funktionierenden Verwaltungsabteilungen untergebracht sind. In ihre Amtszeit fiel auch die Einführung der Tagesstrukturen. Nach der Annahme des Kinderbetreuungsgesetzes, welches per Ende Schuljahr 2017/18 umzusetzen ist, gilt es auch hier noch Ergänzungen vorzunehmen.


Kein halbherziges Engagement

Ihre langjährige politische Arbeit erfüllt sie mit Freude und berechtigtem Stolz, konnte sie doch in ihrer Wohngemeinde einiges bewegen. Sie lobt aber auch alle ihre politischen Weggefährten und die Bevölkerung, von welcher sie sich stets getragen und unterstützt fühlte, obwohl man nie allen Vorstellungen gerecht werden könne. Nebst den ihr zahlreich unterstellten Ressorts hat sie auch Einsitz im Planungsverband «Baden Regio». Vor drei Jahren schaffte die CVP–Politikerin den Sprung in den Grossen Rat. Aufgrund dieser politischen Tätigkeit, welcher sie künftig mehr Zeit einräumen möchte, ist sie in verschiedenen Arbeitsgruppen und hat das Präsidium des Verwaltungsrates einer Langzeitinstitution inne. Dies vorab vor dem Hintergrund, dass sie sich über all die Jahre für die Zusammenhänge in der Gesundheitspolitik interessiert. 


Alle Potenziale ausschöpfen

Obwohl sich die Gesellschaft in stetem Wandel befindet, hat sich eines der Grundprobleme der Politik, die Art der Rekrutierung, kaum verändert. Zur Gewinnung und Motivation von Gemeinderätinnen und Gemeinderäten gilt es, die Potenziale auszuschöpfen. Vom Potenzial könnte etwa profitiert werden, wenn flexible Arbeitsformen angeboten und unterstützt werden, wie sie von Edith Saner am Kantonsspital Baden erlebt wurden. Auch von Jungen könnte profitiert werden, wenn sie frühzeitig sensibilisiert und in den politischen Prozess eingebunden werden. Edith Saner, die ihren Ausgleich beim Wandern, Biken und beim Schreiben von Gedichten findet, hofft, künftig wieder etwas mehr Zeit für diese Interessen zu finden. Es bleibt zu hoffen, dass in Birmenstorf für die stets engagierte Edith Saner eine motivierte Nachfolge gefunden wird.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Advent verzaubert die Altstadt

Wieso nicht mal musikalisch ins Wochenende starten? Der... Weiterlesen

Café Stadtklatsch startet definitiv

Im Frühling wollen Melanie Blättler, Martina Wächter und Maya Rey ihr Café... Weiterlesen

specials

Fussgängerstreifen wird Gerichtssache

Fussverkehr Schweiz zieht die Aufhebung des Fussgängerstreifens Bachtalen in... Weiterlesen

specials

Projekte sichern Praxisbezug

Die Nähe zur Praxis ist oft von grosser Bedeutung. so auch beim Studium an der... Weiterlesen

region

«Verfärbt» nimmt Fahrt auf

An zwei Wochenenden im Sommer 2019 geht in Brugg das Stadtfest über die Bühne.... Weiterlesen