Sportliche Freizeitgestaltung

Das Projekt «MidnightSports» findet seit diesem Jahr in Birr/Lupfig statt. Es bietet Spiel, Spass und Sport für Jugendliche ab der 1. Oberstufe.

Der Sportanlass fand bei den Jugendlichen grossen Anklang. (Bilder: isp)

28. Oktober 2020
18:22

IdéeSport engagiert sich seit 1999 im Bereich der Kinder- und Jugendförderung in der Schweiz und hat das Ziel, Sport als Mittel der Suchtprävention, der Gesundheitsförderung und der gesellschaftlichen Integration zu nutzen. Mit dem Programm öffnet IdéeSport während des Winterhalbjahres leer stehende Räume und schafft damit gute Voraussetzungen für regelmässige Treffpunkte über kulturelle und gesellschaftliche Grenzen hinweg. Jugendliche Coaches und junge Erwachsene aus Birr, Lupfig und Umgebung sind für die Organisation und die Durchführung der MidnightSports-Veranstaltungen zuständig. «Wir schaffen Raum für Bewegung und stabile Treffpunkte. Religion, Herkunft und Geschlecht spielen bei uns keine Rolle», bestätigt Stiftungsratspräsident Christoph Jordi. Mit über 130 000 Teilnehmenden jährlich sind die beliebten Veranstaltungen in zwanzig Schweizer Kantonen vertreten. Die MidnightSports-Veranstaltung für die 13- bis 17-Jährigen vom vergangenen Samstagabend in Birr fand mit entsprechenden Schutzmassnahmen statt (Abstandsregeln sowie Hygienemassnahmen und Maskenpflicht). «Beim ersten Anlass haben bereits über dreissig Jugendliche mitgemacht. Das ist eine erfolgsversprechende Quote. Schön auch, dass wir gleich zwei Gemeinden mit ins Boot holen konnten», freut sich Laura Rickenbacher von IdéeSport. Regelmässige Veranstaltungsberichte können über ideesport.ch unter dem Suchbegriff Birr-Lupfig abonniert werden.

 

  • Blerim, Birr: «Das macht richtig Spass hier. Ich werde garantiert noch mehrmals mit dabei sein. Ich bin mit meiner Cousine und mit Kollegen hier. Später will ich unbedingt noch Tischtennis ausprobieren.»
  • Aleina, Birr: «In der Schule habe ich von den MidnightSports erfahren und dachte mir, wieso eigentlich nicht – wäre cool, daran teilzunehmen, sich zu bewegen anstatt am Handy zu sitzen. Ich bin mit meinem Cousin hier.»
  • Hamza, Birr: «Sport liebe ich. Es dürfte ruhig noch mehr davon in der Schule geben, deshalb ist es cool, dass ich auch noch am Samstagabend Sport machen kann. Heute habe ich Basket- sowie Fussball ausprobiert.»
  • Ranjaha, Birr: «Als Coach unterstütze und animiere ich aktiv die Teilnehmenden. Auch muss ich aufpassen, dass sich niemand verletzt. Falls jemand alleine ist, spreche ich sie oder ihn an und motiviere zum Mitmachen.»
  • Flavia, Windisch: «Ich bin Senior Coach und nehme das erste Mal an so einem Event teil. Gut, dass ich eine entsprechende Teameinführung hatte. Diese Events finde ich sehr passend, um die Freizeit sinnvoll zu gestalten.»
War dieser Artikel lesenswert?

Wir setzen uns mit Herzblut und Know-how für gute Geschichten aus Ihrer Region ein. Wenn auch Sie hochwertigen Journalismus schätzen, können Sie uns spontan unterstützen. Wir danken Ihnen – und bleiben gerne für Sie am Ball.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Dem Aargauer Wein fehlt eine Lobby»

Die ­Weinernte hat begonnen. Weinakademiker ­Markus ­Utiger über den aktuellen… Weiterlesen

Zwei Freienwilerinnen wollen es wissen

Überraschung in Freienwil: Finanzexpertin Christa Ledergerber – Mitglied der… Weiterlesen

region

«Wir sind auf dem richtigen Weg»

Im Bildungsnetzwerk Aargau Ost sind die beiden Regionen Baden und Brugg vereint.… Weiterlesen

region

Frisches Wasser aus der Tiefe

Der traditionelle, durch Energie Wettingen AG organisierte Quellenrundgang war… Weiterlesen

region

Der Mensch ist Teil der Natur

Der ehemalige Revierförster Philipp Vock wurde unter anderem für den Aufbau… Weiterlesen