Unschlagbares Duo geht in Ruhestand

Esther und Dani Feyer sind Urgesteine in der Ehrendinger Gemeindelandschaft. Über 20 Jahre kümmerten sie sich um den Hauswartdienst im Unterdorf. Nun gehen die beiden in Pension.

Die Schlüssel gehen weiter vom Hauswart-Ehepaar Dani und Esther Feyer an den Nachfolger Mischa Wiederkehr
Die Schlüssel gehen weiter vom Hauswart-Ehepaar Dani und Esther Feyer an den Nachfolger Mischa Wiederkehr (Bilder: ce)

von
Claudio Eckmann

08. Oktober 2018
09:00

Alle Schüler kannten Esther und Dani Feyer als unentwegte Putzdiener im Schulhaus Ifängli und im Kindergarten. Auch das Gemeindehaus im Unterdorf hielten Feyers stets im Schuss. Aber fast noch lieber als diese Routinearbeiten waren ihnen die speziellen Einsätze: Bei jedem Schulanlass waren sie behilflich, bei so mancher 1.-August-Feier und bei unzähligen Gemeindeanlässen halfen sie tatkräftig mit beim Aufstellen, und bei den Gemeindeapéros standen sie meist hinter dem Buffet. Und es machte ihnen stets Freude, die Vereine bei ihren Aktivitäten zu unterstützen. Da leisteten Feyers oft viel mehr als von ihnen verlangt wurde. Sorgfältige Dekorationen, passend zum Jahreslauf, verschönerten immer das Gemeindehaus.

 

Einsatz für die Vereine

Dani Feyer ist nebst seiner Hauswarttätigkeit bekannt als einstiges Mitglied und Vizekommandant der Feuerwehr sowie als ehemaliges Mitglied der Schulpflege. Esther Feyer engagiert sich als fleissige Näherin der Guggenmusikkostüme und als äusserst aktives Mitglied der Landfrauen: Ihr ausserordentliches Talent im Basteln, Kreieren und Dekorieren verhalf schon manchem Bazar zum entsprechenden Glanz. Gestaunt hat man immer über die reibungslose Zusammenarbeit der beiden als Hauswart-Ehepaar. Oder gab es da etwa doch die eine oder andere Reiberei? «Als Ehepaar zusammenzuarbeiten funktioniert, wenn beide den entsprechenden Charakter haben und bei auftauchenden Problemen miteinander darüber sprechen können», sagte Dani Feyer bei der Abschiedsfeier. Generell sollte man am Arbeitsplatz direkt miteinander reden. Die heutige Mail-Manie schade mehr als sie nütze.

 

 

Aus dem Archiv: Dani Feyer auf seinem legendären Motorkarren «Hötte-hött»
Aus dem Archiv: Dani Feyer auf seinem legendären Motorkarren «Hötte-hött»

 

Mehr Zeit für die Familie

Nun also ist die Hauswart-Ära für die beiden nach 27 respektive 25 Jahren vorbei. Wie ist das denn, so plötzlich ganz andere Lebensumstände zu haben? Sie helfe nun oft ihrer Tochter und dem Schwiegersohn in der Metzgerei in Thayngen, erklärte Esther Feyer. Und natürlich bleibe ihr das Nähen und Basteln für die Landfrauen erhalten. Zudem freuen sich beide, mehr Zeit für ihre vier Enkelkinder zu haben. Und wie ist es für Dani Feyer, plötzlich keine Werkstatt mehr zu haben, in der man in der Freizeit auch mal privat oder für den Adventsbazar «grümschelen» durfte? Wie ist es ohne seinen legendären Motorkarren, mit dem er stumpenrauchend durchs Dorf ratterte? Sein «Hötte-hött» bleibt ihm erhalten. Denn es ist sein privater Besitz. Er will damit sogar eine Tour durch den Jura machen. Und fürs Basteln hat er sich im Zuhause am Mühleweg einen Hobbyraum eingerichtet.

 

Mischa Wiederkehr übernimmt

Für eine Nachfolge der Feyers ist gesorgt. Mischa Wiederkehr übernimmt zusammen mit zwei Putzhilfen das Gemeindehaus und die Schulanlagen im Unterdorf. Wiederkehr ist 28-jährig und ausgebildeter Fachmann Betriebsunterhalt Hausdienst. Die entsprechende Lehre absolvierte er in einem Zürcher Altersheim Lehre. Danach sammelte er Erfahrungen als technischer Hauswart bei einer Hauswartungsfirma für Grossgebäude. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

«Der schönste Tag des ganzen Jahres!»

Holz spalten, Papiergarn aufdrehen, Engel filzen: Bei der Stiftung Arwo laufen... Weiterlesen

«Ich liebe es, in Rollen zu schlüpfen»

Claudia Masika ist Musikerin mit Leib und Seele. Mithilfe des Perkussionisten... Weiterlesen

region

Ein Stern leuchtet über der Savanne

Vor grossem Publikum präsentierten Kinder der 1. bis 5. Klasse der Schule... Weiterlesen

region

Prominenz an Weihnachtsdegustation

Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher unterschrieb Weinetiketten für einen guten... Weiterlesen

region

Soziale Herkunft bestimmt oft den Erfolg

Bildungsfachleute diskutierten an der Kanti Baden über die Herausforderungen der... Weiterlesen