«Unsere Kinder kritisieren am schärfsten»

Eveline Martin Gonzalez-Schlumpf und Caroline Rudy haben total neun Kinder und ein Baby – ihr «Food Truckli»: Der Citroën HY von 1969 ist eine fahrende Küche. Damit waren sie am Soulfood Festival in Baden.

Eveline Martin und Caroline Rudy mit ihrem «Food Truckli am Soulfood-Festival
Eveline Martin und Caroline Rudy mit ihrem «Food Truckli am Soulfood-Festival (Bilder: is)

20. September 2017
10:00

Eveline Martin Gonzalez-Schlumpf, 56, und Caroline Rudy, 42, tragen je ein Shirt mit blauen Streifen, dazu eine weisse Kochschürze und ein rotes Beret. Blau-weiss-rot: Mais oui, hier wird französisch gekocht! Die beiden Wohlenschwilerinnen bereiten in ihrem «Food Truckli» süsse Crêpes und salzige Galettes zu, eine bretonische Spezialität aus Buchweizen, die mit Schinken, Ei oder Lachs belegt wird. «Eigentlich mochte ich Buchweizen nie», gesteht Vegetarierin Eveline, aber von den salzigen Crêpes sei sie sofort begeistert gewesen. «Zusammen mit dem Belag sind Galettes etwas vom Gesündesten, das man essen kann. Richtiger Powerfood für die Seele», schwärmt sie beim Interview, während sie in ihrer mobilen Küche auf dem Trafoplatz zusammen mit Caroline Lichterketten montiert, Servietten auspackt und Mehl abwiegt.  

Multitasking ist kein Problem für das fröhliche Duo. Eveline hat sechs Kinder zwischen 14 und 34 Jahren. Die Pariserin Caroline hat mit ihrem deutschen Ehemann drei Kinder zwischen 6 und 14 Jahren, die in Frankreich, Deutschland und China zur Welt kamen. Zusammen bieten Caroline und Eveline in ihrem «Food Truckli» gesunde, nachhaltige und abwechslungsreiche Kost aus der Familienküche an. Natürlich wird jedes Essen von ihrem Nachwuchs getestet: «Ganz klar: Unsere Kinder sind die schärfsten Kritiker», lachen die beiden Powerfrauen.

Galette – eine bretonische Spezialität
Galette – eine bretonische Spezialität


«Essen brauchts immer!»

Neben Foodfestivals setzen sie auch auf einen mobilen Mittagstisch für Firmen sowie Event-Catering. Ein abwechslungsreiches saisonales Angebot ist ihnen wichtig. Bio-Produkte verwenden sie allerdings nicht. Die Leute würden zwar Bio wollen, seien aber nicht bereit, entsprechend dafür zu bezahlen, bedauert Eveline: «Da mussten wir uns dem Markt anpassen.» Die Idee des «Food Truckli» wurde 2014 geboren. Eveline, die in ihrer Wohngemeinde einen Spielplatz initiiert und gebaut hatte, bat ihre neue Nachbarin Caroline um Hilfe beim jährlichen Raclette-Essen für 300 Leute. «Dabei merkten wir, dass wir die gleichen Ansichten und Arbeitsabläufe haben. Wir harmonierten sehr gut», erklärt Caroline. Schnell war klar, dass sie etwas zusammen aufbauen möchten. Denn auch beruflich ergänzen sie sich perfekt. Grafik-Designerin Eveline ist die Kreative, Finanz-Controllerin Caroline der Zahlenmensch. «Ich habe sechs Kinder, ein grosses Haus und grosse Pfannen – also sagten wir uns: Essen brauchts immer!», lacht Eveline, die für ihre Familie stets biologisch-vollwertig kochte. 


Der Citroën HY 1969

Die weitgereiste Caroline erzählte ihr von den kultigen Foodtrucks, die sie in New York an jeder Ecke gesehen hatte. In ihrer Heimat machte sich die Französin auf die Suche nach einem Gefährt und verliebte sich in den knallgrünen Citroën HY mit Jahrgang 1969. Obwohl der Zustand des ehemaligen Pferdewagens ziemlich desolat war, importierten sie das Vehikel in die Schweiz. Dort haben die Frauen ihn eigenhändig auseinandergebaut und restauriert: «Wir haben jedes Teil beschriftet, damit wir ihn wieder zusammenbauen können.» Eine Schweizer Firma fertigte einen neuen Chromstahlboden an, Evelines Mann und ein Sohn kümmerten sich ums Elektrische. Lachend erinnern sich die Frauen an den Vorführtermin in Schafisheim: «Wir mussten an jenem Tag viermal in die Garage zurückfahren, um Mängel zu beheben. Schliesslich schafften wir es gegen Abend durch die Prüfung – und alle in der Halle applaudierten.» 


«Food Truckli» und «Swisstella»

Auffällig ist ihr Gefährt, mit dem sie auch auf Autobahnen unterwegs sein dürfen, allemal. Das nostalgische Logo mit der kecken Mademoiselle stammt aus der Feder von Eveline. Den liebevollen Namen «Food Truckli» kann man schweizerdeutsch oder englisch aussprechen. Caroline und Eveline liessen ihn übrigens genauso schützen wie «Swisstella», ihre Nutella-ähnliche Eigenkreation ohne Palmöl, die auf die Crêpes gestrichen wird. 

Im August schnupperte das «Food Truckli» bereits an der Badenfahrt. Vergangene Woche stand es nun zum ersten Mal am Soulfood Festival. Caroline und Eveline genossen die friedliche Stimmung auf dem Trafoplatz. Doch was ist Soulfood für sie? «Ganz einfach: Essen für die Seele, das guttut», erklärt Eveline. Und wenn es noch der ganzen Familie schmeckt – umso besser! Bon appétit. 

War dieser Artikel lesenswert?
0

Kommentare (1)

  • Daniel Petrecca
    Daniel Petrecca
    am 02.10.2017
    Danke Euch zweien.....so war der Start morgens an der MEGA in Mellingen einfacher und die kurze Mittagspause genussvoll. Viele Erfolg weiterhin!

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

Ins Winterquartier auf Umwegen

Fischadler sind bei uns im Herbst regelmässig auf dem Durchzug zu beobachten.… Weiterlesen

blog

Tod im Februar – Alan Parks

Freunde von Kriminalgeschichten werden Freude an diesem Roman haben. Er zeigt,… Weiterlesen

region

Jungfreisinnige fordern Abriss

Die Jungfreisinnigen fordern die Stadt Baden dazu auf, den Blitzer im Gstühl… Weiterlesen

region

Erinnerung ans Jubiläumsjahr

Die Mitarbeiter des Werkhofs haben in den vergangenen Wochen den «Patienten»… Weiterlesen