Viel Action und Doppel-Einweihung

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die eindrückliche Postenarbeit der Feuerwehr Windisch-Habsburg-Hausen sowie die Einweihung des Magazins und des Personentransporters.

Kommandant Stefan Hiltpold (2.v. l.) und Vize Adrian Winkenbach mit den Gästen aus Hausen im Wiesental, Bernhard Schneider und Thomas Eisele (links)
Kommandant Stefan Hiltpold (2.v. l.) und Vize Adrian Winkenbach mit den Gästen aus Hausen im Wiesental, Bernhard Schneider und Thomas Eisele (links) (Bilder: mw)

von
Max Weyermann

06. November 2019
09:00

Das rund 110 Köpfe zählende, seit 2008 zusammengeschlossene und 2012 in Hausen konzentrierte Korps der drei Gemeinden mit ihren insgesamt 11'500 Einwohnern demonstrierte zu Beginn seinen Ausbildungsstand und das darauf basierende Beherrschen des Feuerwehrhandwerks im Rahmen eines Postenlaufes. Die Präsentation wurde von einer Delegation des Windischer Gemeinderates (Gemeindepräsidentin Heidi Ammon und Max Gasser, Mitglied der Feuerwehrkommission), vom Habsburger Gemeinderat und Feuerwehr-Ressortchef Remo Dubied, vom Hausemer Gemeindeammann und vom Präsidenten der Feuerwehrkommission Eugen Bless sowie von zwei aus Deutschland angereisten Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr Hausen im Wiesental (Kommandant Bernhard Schneider und Vizekommandant Thomas Eisele) verfolgt. Als Chefs der Schlussübung verantwortlich zeichneten Kommandant Stefan Hiltpold und Vizekommandant Adrian Winkenbach. Auf dem Platz vertreten waren zudem Angehörige verschiedener Korps aus der umliegenden Region.

 

Fünf Stationen

Zu Beginn zeigten die WHH-Maschinisten und Sanitäter die Rettung einer verletzten Person aus einem von einem Baumstamm durchbohrten Personenwagen, der in den Süssbach zu stürzen drohte. Anschliessend wurde eine verschlossene Türe per Motorsäge geöffnet. An der nächsten Station kamen die 28 dieses Jahr neu im Ausbildungszug eingeteilten und nach erfolgter Schulung ab Anfang 2020 für den Ernstfall bereiten Korpsangehörigen mit dem TLF zum Einsatz. Dem Vernehmen hatten im Vorjahr bereits 45 neue Feuerwehrleute aufgenommen werden können. Die Neulinge erhielten die Aufgabe, ein durch einen brennenden Holzstapel supponiertes Einfamilienhaus zu löschen, wobei auch der Atemschutz zum Zuge kam. Beim Meyerschulhaus  waren sodann der Rettungszug mit seinen diversen Leitern und die Elektriker an der Reihe. Letztere sorgen dafür, dass Brände ohne Gefahr von Stromschlägen gelöscht werden können. Und last, but not least sperrte die Verkehrsabteilung die Hauptstrasse einseitig und erhielt vom Publikum für die effiziente Lösung dieser Aufgabe wie zuvor die andern Kolleginnen und Kollegen ebenfalls den verdienten Applaus. 

  • Übung: Rettung einer verletzten Person aus einem von einem Baumstamm durchbohrten Personenwagen, der in den Süssbach zu stürzen drohte
    Übung: Rettung einer verletzten Person aus einem von einem Baumstamm durchbohrten Personenwagen, der in den Süssbach zu stürzen drohte

Diverse Highlights

Zusätzlich zum bestehenden Feuerwehr-Hauptmagazin beim Werkhof Hausen ist südlich davon das Magazin 2 entstanden, welches hinter den vier grossen Toren ebenso viele Fahrgassen für das Einstellen von Fahrzeugen und zugehörigem Material umfasst. Das funktionale, im Aussehen an die umliegenden Gebäude angepasste Bauwerk kostet rund 750'000 Franken, und hinzu kommen gut 200'000 Franken für Arbeiten im Untergeschoss des Hauptmagazins. Dazu gehören neue Garderoben, ein Trockenraum für nasse Kleider  und ein Eingang auf der Nordseite. Die Infrastruktur wird von der Gemeinde Hausen finanziert und an die Benützer vermietet. Speziell am neuen Magazin 2 ist die Tatsache, dass unter dem Gebäude die 2000 Jahre alte römische Wasserleitung vom Birrfeld nach Windisch verläuft. Das älteste noch funktionierende Bauwerk der Schweiz speist den Springbrunnen vor der Klinik Königsfelden. Anlässlich der Einweihung des Magazins bestand Gelegenheit, einen Blick in den Zugangsschacht der Leitung zu werfen. Nachdem Reto Burri vom einheimischen Architekturbüro Burri Studiger für den Auftrag gedankt hatte, wurde Bauleiterin Melanie Müller in den Kontrollschacht abgeseilt und anschliessend mit einem Blumenarrangement in den Händen wieder an die Oberfläche gehievt.  

Einen weiteren Höhepunkt bildete die Übergabe und Einweihung des neuen Personentransporters 2 durch Roby Baschnagel von der Garage Baschnagel in Windisch. Der VW T6 mit Vierradantrieb, 2-Liter-Turbodieselmotor mit 199 PS und 7-Stufen-Automat bietet neun Feuerwehrangehörigen Platz. 

 

Gemütlicher Ausklang

Der Apéro vom späteren Nachmittag wurde am Abend mit einem Nachtessen sowie mit Rückblick auf die Einsätze, Übungen und Kurse im ablaufenden Jahr fortgesetzt. Hinzu kamen Verabschiedungen, Ernennungen, Beförderungen und der Ausblick auf kommende Aufgaben und Ziele. Daneben war auch für Unterhaltung bei Musik und Lotto-Spiel gesorgt. 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Steinebemalen im Trend

Vielerorts sind sie zu finden. Bunt bemalte Steine, die dem Finder Freude… Weiterlesen

Der erste Wasserschloss-Reis

Der Nassreis-Anbau im Wasserschloss ist gut für die Biodiversität. Gleichzeitig… Weiterlesen

region

Mehr Menschen- als Hundecoach

Seit zehn Jahren widmen sich Jacqueline und Roman Huber in ihrer Schule Dogrelax… Weiterlesen

region

Erfahrung zählt mehr als ein Sieg

Zum ersten Mal nahmen Schülerinnen der Musikschule Brugg am Klavier-Förderpreis… Weiterlesen

region

Zukunftstag auf der Redaktion

Im Rahmen des Zukunftstages vom 14. November sind Texte zu verschiedenen Themen… Weiterlesen