Zoff im englischen Landhaus

Mitte März heisst es in Hottwil «Vorhang auf» für die neuste Produktion des Dorftheater-Vereins mit dem Titel «Der Haken. Wenn der Schein (be)trügt».

Matthias Kalt, Jonas Marbot, Röbi Keller, Käthi Keller und Christa Leber (von links) (Bild: mw)

von
Max Weyermann

11. März 2019
10:10

Auf dem Programm steht eine raffiniert gestrickte Kriminalkomödie mit Wortwitz und schwarzem Humor. Das Stück mit dem Originaltitel «A Sting in the Tale» stammt von den britischen Erfolgsautoren Brian Clemens und Dennis Spooner. Die Übersetzung auf Deutsch haben Friedmar Apel und Horst Johanning bewerkstelligt. Die Handlung dreht sich in der in Hottwil in Schweizerdeutsch dargebotenen Fassung um Peter Feller (Matthias Kalt) und Max Gutmann (Jonas Marbot).

  

Ideales Mordopfer

Die beiden Verfasser von Theaterkrimis sind besorgt wegen ihres schwindenden Erfolges und der daraus resultierenden finanziellen Einbussen. In der Hoffnung, an die früheren guten Zeiten anknüpfen zu können, wollen sie in ein neues Stück ihre eigene Lebenssituation einarbeiten. Marie-Louise, Fellers dem Alkohol nicht abgeneigte Ehefrau (Christa Leber), wird als ideales Mordopfer thematisiert. Kommissar und Krimi-Fan Keller (Robert Keller), Polizei-Praktikantin Lilly Studer (Käthi Keller) und die Sekretärin Jill (Sabrina Müller) sehen sich im spannenden Umfeld mit einer verwirrenden Mischung von Dichtung und Wirklichkeit, Schein und Sein, Lüge und Wahrheit konfrontiert. Und am Schluss präsentiert sich denn auch alles anders als erwartet.

 

Anspruchsvolles Stück

Nachdem die Spielleute Hottwil 2017 mit dem zusammen mit dem Theater Gansingen aufgeführten Freilichttheater «anno 1798» einen überwältigenden Erfolg feiern konnten, nahmen sie nach einjähriger Pause eine neue Herausforderung in Angriff. Ab Mitte November 2018 wurde unter der Regie von Marc Frey das anspruchsvolle Stück mit einer reinen Spielzeit von zwei Stunden einstudiert. Wie die angesetzte Pressekonferenz mit dargebotener Szene zeigte, haben die Akteure ihre Texte mit zum Teil längeren Dialogen nach den meistens zwei Proben pro Woche intus, sodass der Premiere und den nachfolgenden sechs Aufführungen nichts mehr im Wege steht. Der Regisseur ist seit einigen Jahren Vereinsmitglied und verfügt durch seine Engagements bei der Operette Möriken-Wildegg und beim Aargauischen Freilichtspektakel über wertvolle Erfahrungen in Sachen Bühnenauftritte. 

Die Aufführungen sind auf die Zeit zwischen dem 15. und dem 23. März angesetzt. Sie beginnen jeweils um 20 Uhr. Eine Ausnahme bildet der Sonntag, 17. März, mit Start um 10.30 Uhr. Ticket-Reservationen sind auf www.theater-hottwil.ch oder jeweils am Montag und Mittwoch zwischen 19 und 21 Uhr unter 077 499 04 78 möglich.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Weiterer Verlust für Einkaufsort

Nach 26 Jahren schliesst Vögele Shoes ihre Filiale in Brugg. Danach steht das... Weiterlesen

Jedes Kinderlachen ein Dankeschön

Bruno Schuler beendet nach zwanzig Jahren seinen unermüdlichen Einsatz für die... Weiterlesen

region

Sport als Türöffner in die Gesellschaft

Im Rahmen des vierten Badener Sporttalks wurden 54 Badener Sportlerinnen und... Weiterlesen

region

«Diese Frage lasse ich mir nicht gefallen!»

Bis Sonntag läuft die Ausstellung Salzwerk im Salzhaus. Den Schlusspunkt setzt... Weiterlesen

region

Nostalgie-Momente im Bahnpark

Bereits zum neunten Mal öffnet der Bahnpark Brugg seine Tore für die... Weiterlesen