Zwei Umzüge und viele Schnitzelbänke

Für viele Menschen auch in unserer Region bedeutet die Fasnacht die «schönste Zeit des Jahres». Sie geniessen diese in vollen Zügen.

Fröhliche Gesichter an der Brugger Fasnacht
Fröhliche Gesichter an der Brugger Fasnacht (Bild: sha)

von
Stefan Haller, Annegret Ruoff und Claudia Marek

02. März 2017
19:20

Während am Abend des 2. März auf Windischer Seite die Fasnacht lautstark mit Auftritten der Guggen und Wagenbauer bei der Dorfturnhalle eröffnet wurde, lag der Fasnachtsauftakt im Brugger Salzhaus in den Händen beziehungsweise Worten von sechs Hexen. In ihrer «Hexenrede» gingen sie hart ins Gericht mit der Stadt und ihren Politikerinnen und Politikern. Sie thematisierten den Rücktritt von Stadtammann Daniel Moser und allfällige Kandidatinnen und Kandidaten für dessen Nachfolge ebenso wie die Fehlbestuhlung im Odeon, die mangelnde Grösse der Bibliothek und den Konkurs der Oper Rigoletto. In Anspielung auf den Brugger Lateintag legten sie dem Stadtrat für zukünftige Projekte ein römisches Motto ans Herz: «Facta non verba – Taten statt Worte, dä Schproch wär doch guet för de Moser ond Konsorte».

Zum Schluss präsentierten die Hexen prompt eine Lösung für die Brugger Misere. Zu viert empfahlen sie sich für die Wahl als Stadtammann und verteilten die entsprechenden Wahlzettel auch gleich ans zahlreich erschienene Publikum. Nach der Hexenrede gings munter weiter mit der bitterbösen Kritik. Es folgten die sechs Schnitzelbank-Formationen der Värslischmitte, bestärkt von den musikalischen Interventionen von Clique und Guggen.

  • Eröffnung der Brugger Fasnacht im Salzhaus
    Eröffnung der Brugger Fasnacht im Salzhaus (Bilder: aru)

Kraftvoller Fasnachtsmix

Dieser kraftvolle Fasnachtsmix war denn auch am Freitagabend im Salzhaus zu hören, wo, im bunten Zusammenspiel von Guggen, Cliquen und Schnitzelbänklern eine tolle Stimmung aufkam. Die Guggen präsentierten sich am selben Abend zudem beim Guggeopen auf dem Storchenplatz, welches heuer zum ersten Mal vom FC Brugg organisiert wurde. Der klangvolle Auftritt der Guggen unter freiem Himmel begeisterte das Publikum und brachte dem Winter definitiv den Garaus.

Am Samstag lud die Värslischmitte dann unter dem Motto «Mir Senne heis luschtig» Schnitzelbankbegeisterte ins Salzhaus. Zwischen den einzelnen Auftritten der mehrheitlich hochkarätigen «Värslibrünzler», darunter «De 40-Jährig», die «Oschterzäpfe», «Di 3 vo Brugg», die «Rollator-Grosis», «Galgevögel» und «Wüehlmüüs», wurde im liebevoll und aufwändig dekorierten Kulturlokal ein währschaftes Menü serviert. Dazu sorgte die Band «Blächschade» aus Baden für schräge Unterhaltung.

An der Kinderfasnacht im Salzhaus beteiligten sich 100 maskierte Kinder. Ein toller Erfolg!

  • Schnitzelbänke – Wüehlmüüs
    Schnitzelbänke – Wüehlmüüs (Bilder: aru)
  • Schnitzelbänke – De 40-Jährig
    Schnitzelbänke – De 40-Jährig
  • Schnitzelbänke – D'Galgevögel
    Schnitzelbänke – D'Galgevögel
  • Schnitzelbänke – Di 3 vo Brugg
    Schnitzelbänke – Di 3 vo Brugg
  • Schnitzelbänke – Oschterzäpfe
    Schnitzelbänke – Oschterzäpfe
  • Schnitzelbänke – Rollator Grosis
    Schnitzelbänke – Rollator Grosis

Umzug Windisch: Von romantisch bis gruselig

Selten war ein Windischer Kinderumzug so lang wie am letzten Samstag: Ganze 20 Sujets und Gruppen drängten sich auf der Strasse zwischen Schulanlage Dohlenzelg und Dorfturnhalle. Das Römerdorf mausert sich mehr und mehr zu einer veritablen Fasnachtshochburg, zu erkennen ist dies an den vielen aktiven Gruppen wie den Gruftis, den Amphi-Flitzern und NaBü sowie den jubilierenden Guggen Schwellbaumschränzer und Trombongos. Das Wetter hielt bis zum Ende des farbenfrohen Umzugs.

  • Kinderumzug in Windisch
    Kinderumzug in Windisch (Bilder: cl)

Konfetti-Tornado in Brugg

Wetterkapriolen hielten auch den Höhepunkt der regionalen Fasnacht auf Trab: Der Brugger Umzug vom Sonntagnachmittag blieb aber zum Glück bis fast zum Schluss kurz nach 16 Uhr von Regentropfen verschont. Die letzten der 48 Sujets bekamen aber Regentropfen ab und die Windböen wehten die Konfettis wie Mini-Tornados durch die Strassen. Der über zweistündige, prächtige Umzug, angeführt von den Konfettispaltern und Hexen, der Värslischmitte sowie der Rrätz Clique stand unter dem Motto «RigolettoBruggo» und führte durch dichte Spalierreihen der Zuschauer. Bei den Kindergruppe gewann die Spielgruppe Heubörzel als «Rigolettos und Hofdamen» den ersten Preis und bei den Erwachsenen 3-Generationen Brugg mit «Magico Nonetto Bruggo». Als beste Wagengruppe wurden die Hotzewälder Dintikon mit «Crazy Circus» ausgezeichnet.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Advent verzaubert die Altstadt

Wieso nicht mal musikalisch ins Wochenende starten? Der... Weiterlesen

Café Stadtklatsch startet definitiv

Im Frühling wollen Melanie Blättler, Martina Wächter und Maya Rey ihr Café... Weiterlesen

specials

Fussgängerstreifen wird Gerichtssache

Fussverkehr Schweiz zieht die Aufhebung des Fussgängerstreifens Bachtalen in... Weiterlesen

specials

Projekte sichern Praxisbezug

Die Nähe zur Praxis ist oft von grosser Bedeutung. so auch beim Studium an der... Weiterlesen

region

«Verfärbt» nimmt Fahrt auf

An zwei Wochenenden im Sommer 2019 geht in Brugg das Stadtfest über die Bühne.... Weiterlesen