Frost – Trost – Prost!

Der diesjährige April hatte zwei eiskalte Nächte hervorgebracht. Schlechte Voraussetzungen also für die Weine 2017. Trotzdem hat die Traubenlese quantitativ und qualitativ positive Resultate gebracht.

Kellermeister Heinz Simmen und Geschäftsführer Hans Peter Kuhn präsentieren ihre «Best of Swiss»-Weine Sauvignon blanc und Pinot Noir
Kellermeister Heinz Simmen und Geschäftsführer Hans Peter Kuhn präsentieren ihre «Best of Swiss»-Weine Sauvignon blanc und Pinot Noir (Bild: mw)

von
Max Weyermann

20. November 2017
16:45

Die Gäste des diesjährigen Kellerfestes, das am kommenden Wochenende in der Weinbaugenossenschaft in Schinznach-Dorf stattfindet, können sich im Rahmen von Weindegustationen von der Qualität all der feinen Tropfen aus dem Schenkenbergertal überzeugen. Zu den Attraktionen gehören auch Kellerführungen und kulinarische Genüsse wie auserlesener Käse vom Appenzeller Bauernhof, im Brennofen gegarte exquisite Treberwürste mit Bauernbrot, herrliche Grilladen und schmackhafte Olivenspezialitäten. Und wer dann angesichts des animierenden Angebotes und der bacchantischen Ambiance etwas zu tief ins Glas geschaut hat, kann sich am Freitag und Samstag im Umkreis von bis zu 15 Kilometern unentgeltlich vom Heigo-Taxi nach Hause chauffieren lassen. 

Die Degustation der prämierten Weine ist auf der Einladung zum Kellerfest speziell hervorgehoben. Es sind dies der fruchtige Sauvignon blanc, dessen Jahrgang 2016 am Grand Prix du Vin Suisse das Silberdiplom erhalten hat, sowie die mit dem Qualitätslabel «Best of Swiss Wine» ausgezeichneten Produkte Sauvignon blanc und Schinznacher Pinot noir, der körperreiche Winzer-Wy. Nebst diesen beiden Weinen wird die ganze Vielfalt der Eigenkelterungen präsentiert. Bei einem Einkauf profitieren die Kunden an allen drei Tagen von 10 Prozent Mitnahmerabatt. 


«2017 war ein nervenaufreibendes Jahr»

Geschäftsführer Hans Peter Kuhn und Kellermeister Heinz Simmen (er feierte am 1. November sein 20-Jahr-Jubiläum als Festangestellter bei der WGS) äusserten sich im Vorfeld des Kellerfestes über die neu gekelterten Weine. «2017 war für uns nach 2016 bereits das zweite nervenaufreibende Jahr», lautete der Tenor zum von unliebsamen Wettereinflüssen mitgeprägten Saisonverlauf. Nach dem warmen Jahresbeginn mit entsprechend fortgeschrittener Vegetation folgten Ende April die beiden Frostnächte, die wiederum grosse Sorgen bereiteten. Auch Gewitter und Hagel blieben nicht aus. «Aber wir hatten Glück, denn der Schaden fiel letztendlich nicht so dramatisch aus wie ein Jahr zuvor. Sowohl mengen- als auch qualitätsmäs­sig konnten wir – auch wegen der etwas geschützten Lage im Schenkenbergertal – mit dem Ergebnis der Traubenernte schliesslich zufrieden sein und mussten nicht jammern», so Hans Peter Kuhn. Für eine weitgehende Kompensation der Ausfälle sorgte das nach althergebrachter Manier gepflegte Stehenlassen von Frostruten mit Augen, die in den späteren warmen Jahreszeiten noch kräftig austreiben konnten.  

Die sehr früh begonnene Traubenlese 2017 umfasste vom 5. September bis zum 18. Oktober insgesamt 23 Erntetage. Der Start erfolgte mit Muscat Olivier und Frühburgunder-Trauben und mit dem für die Herstellung des weissen Sausers verwendeten Riesling-Sylvaner. Den Abschluss bildeten die Sorten Cabernet Sauvignon und Cabernet Mitos. Insgesamt lieferten die rund 40 Produzenten der WGS 227'000 Kilogramm Trauben ab, und hinzu kamen noch 43 Tonnen der 20 Lohnkelterer aus verschiedenen Kantonen (hauptsächlich Aargau, Zürich, Baselland, Solothurn), die ihre Weine selbst vermarkten. Gegenüber dem Tiefpunkt 2016 betrug die Steigerung der auf 25 Sorten verteilten Menge gut 50 Prozent. Auch die dieses Jahr erreichten Öchslegrade (76 beim Riesling-Sylvaner und 96 beim Blauburgunder, variabel bei den roten und weissen Spezialitäten) dürfen sich sehen lassen. 


Vorsichtig optimistischer Ausblick

Für das Weinjahr 2018 zeigen sich Geschäftsführer Hans Peter Kuhn und Kellermeister Heinz Simmen vorsichtig optimistisch: «Wir hoffen auf einen kühlen Winter 2017/2018, der die Kraft der Reben in den Wurzeln ruhen lässt, und wir wären auch froh, wenn wir zur Abwechslung von Wetterkapriolen wie den Frostnächten verschont bleiben würden. Auf jeden Fall aber freuen wir uns schon heute auf die Rebhüslifeste 2018 in Schinznach und 2019 in Oberflachs.»



Kellerfest
Weinbaugenossenschaft Schinznach, Trottenstrasse 1B, Schinznach-Dorf
24. bis 26. November, 2017 Freitag 16 bis 22 Uhr, Samstag 11 bis 22 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr
Freitag und Samstag Festwirtschaft bis 1 Uhr, Kellerbar «open end»
Am Freitag ab 20 Uhr musikalische Unterhaltung mit «The Players» aus dem Schenkenbergertal.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Eine grosse Herausforderung

Unter der Regie von Christa Crausaz präsentiert die Theatergruppe Bözberg ein... Weiterlesen

Eindrückliches Zeitdokument geschaffen

Drei Kantischülerinnen gehen mit ihrer Maturarbeit auf Spurensuche. Entstanden... Weiterlesen

region

Landschaftsgärtner investieren 2,9 Mio.

An einer ausserordentlichen GV der Regionalsektion JardinSuisse Aargau fiel der... Weiterlesen

region

Von Bözen bis Neuenhof: Sänger vereinigt

Der Bezirksgesangsverein Brugg wurde aufgelöst. Er fusioniert mit demjenigen von... Weiterlesen

region

Von Höhenflügen und Abstürzen

Im Proberaum von «Flamencos en route» fand die erste Begegnung von Choreograf... Weiterlesen