Bodenschatz aus dem Aargauer Jura

Wo einst während der Eiszeit ein Mammut umherstreifte und bei einem Sturz in eine Gletscherspalte sein Leben liess, liegt heute ein Schatz verborgen. Genau genommen der Graugoldschatz aus dem Aargauer Jura, der die Basis für unser heutiges gesellschaftliches Leben liefert.

Backenzahn, Wollhaar-Mammut, 3. oben links, vollständig, gefunden am 12. August 2010, ausgestellt im Bürogebäude der JCF in Wildegg
Funde aus dem Steinbruch Jakobsberg: Backenzahn, Wollhaar-Mammut, 3. oben links, vollständig, gefunden am 12. August 2010, ausgestellt im Bürogebäude der JCF in Wildegg (Bilder: sha)

von
Stefan Haller

13. Juli 2017
10:55

Der Name Jura

Der Begriff Jura stammt aus der keltischen Sprache und bedeutet «Waldland». Von Alexander von Humboldt wurde Ende des 18. Jahrhunderts der Begriff «Juragestein» für das Kalkgestein im französisch-schweizerischen Jura eingeführt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde dieser Begriff von Alexandre Brongniart zur Benennung der zugehörigen geologischen Gesteinsformation «Jura» übernommen. Der Name Jura umfasst somit gefaltete oder ungefaltete mehrschichtige Gesteinsformationen. Sie stammen genauer gesagt aus den Abschnitten Lias, Dogger, Malm und wurden in einer Zeitspanne abgelagert, welche vor rund 201 Millionen Jahren begann und etwa 56 Millionen Jahre dauerte. Für diese Zeitspanne ist der Gebirgsname Jura übernommen worden. 

Eine kleine Zeitreise gefällig? Vor 180'000 Jahren lebten noch keine Menschen im Gebiet von Auenstein oder Veltheim. Damals durchstreiften ganz andere, archaische Lebewesen den Raum des heutigen Steinbruchs Jakobsberg-Egg. Zum Beispiel Mammuts. Eines dieser behaarten Rüsseltiere fiel in eine Gletscherspalte, blieb darin stecken, verendete, und seine Überreste wurden – gut konserviert – in der Neuzeit gefunden. Davon zeugt der imposante Beckenknochen, der heute im Eingangsbereich des Bürogebäudes der Jura-Cement-Fabriken AG (JCF) in Wildegg ausgestellt ist.

 

Der Jura entsteht

Noch lange vor der Zeit der Mammuts wurde die Basis für die heute im Aargauer Jura vorkommenden Bodenschätze gelegt. Vor rund zehn Millionen Jahren begann die Jurafaltung. Die vor allem aus Meeresablagerungen (Kalk) bestehenden Gesteinsschichten sind durch Druck aus dem Süden, der durch den letzten Schub der Alpenfaltung im Zusammenhang mit der Kontinentalverschiebung verursacht wurde, zu Falten aufgestaucht worden. Während der Faltung und danach setzte die Erosion ein. Der Jura ist bis heute um etwa die Hälfte seiner ursprünglichen Höhe abgetragen worden.

  • Linkes Schienbein eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 22. August 2010, Leihgabe Vindonissa Museum Brugg
    Linkes Schienbein eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 22. August 2010, Leihgabe Vindonissa Museum Brugg
  • Oberschenkelknochen eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 12. August 2010
    Oberschenkelknochen eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 12. August 2010
  • Oberschenkelknochen eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 12. August 2010
    Oberschenkelknochen eines Wollhaar-Mammuts, gefunden am 12. August 2010

Gefragter Rohstoff – aus der Region, für die Region

Der gleichnamige, heute hier abgebaute Kalk und Mergel bilden die Basis für die Ausgangsstoffe von Zement, welcher wiederum die Grundlage ist für Beton, ohne den weder Gebäude noch Strassen gebaut werden könnten. «Ohne die im Jahr 1890 von Friedrich Rudolf Zurlinden gegründete Zementfabrik in Wildegg wäre unser gesellschaftliches Leben schwer vorstellbar», betont Marcel Bieri, Leiter Produktion von JCF. Das wertvolle Gestein aus dem Steinbruch Jakobsberg-Egg ist in der ganzen Schweiz ein gefragter Rohstoff. Es ist Hauptbestandteil von Zement und liefert damit die Basis für viele unentbehrliche Bauten wie Wohn- und Industriegebäude, Schulen, Brücken und Tunnels. Notabene wird der verarbeitete Kalkstein aus Jakobsberg-Egg nicht exportiert, sondern ausschliesslich für einheimische Bauwerke eingesetzt. Die regionale Wertschöpfung ist hoch, und auch die Transportwege sind möglichst kurz gehalten, was wiederum gut ist für die Umwelt.

Auensteiner und Vältner Kalk stecket zum Beispiel im Campus Brugg-Windisch der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, im Hotel Kettenbrücke Aarau, im Aarauer Aeschbachquartier oder auch im Klinik- und Pflegezentrum Barmelweid.

 

Der Brecher ist ein «Kraftprotz»

Die Felsbrocken, die immer häufiger nicht mittels Sprengungen, sondern durch eine emissionsarme Bodenfräse (einen sogenannten Surface Miner) abgebaut werden, wandern noch im Steinbruch in eine riesige Maschine. Dieser Brecher ist ein veritabler Kraftprotz. «Pro Stunde zerkleinert er rund 600 Tonnen Kalkstein in faustgrosse Stücke», erklärt Stephan Heiniger, Facharbeiter Steinbruchbetrieb. Über ein Förderband gelangt das Material umweltschonend ins Zementwerk, wo es fein gemahlen und mit weiterem Gesteinsmehl vermischt wird. Bei einer Temperatur von 1450 Grad Celsius entsteht dann in einem 60 Meter langen Drehrohrofen der sogenannte Zement-Klinker. Diese kieselgrossen Nuggets werden zusammen mit Gips und weiteren mineralischen Zumahlstoffen zum fertigen Zement vermahlen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!
Unternehmen

Auf Infotour durch den Steinbruch

Steinbrüche bieten eine ungeahnte Vielfalt an Lebensräumen für Flora und Fauna.... Weiterlesen Kommentare

Unternehmen

«Jura Cement produziert höchst ökologisch»

Beim Aargauer Unternehmenspreis 2018 wurde die Jura-Cement-Fabriken AG (JCF) in... Weiterlesen Kommentare

Unternehmen

Keine Frage des Geschlechts

Auf den ersten Blick scheint die «Zementi» eine Männerdomäne zu sein. Doch bei... Weiterlesen Kommentare

Unternehmen

Energie aus Abfall

Bei der Herstellung von Zement ist sehr viel Energie nötig. Der Ofen, in dem die... Weiterlesen Kommentare

Unternehmen

Gämsen in der Nachbarschaft

Im Steinbruch der Jura-Cement-Fabriken AG und in dessen Umgebung leben Gämsen.... Weiterlesen Kommentare

region

«Ein bisschen Wehmut ist auch dabei»

Patrick Hauser arbeitete unzählige Stunden auf der Schulhausplatzbaustelle in... Weiterlesen 0 Kommentare

blog

Monsternanny: Eine ungeheuerliche Überraschung – Tuutikki Tolonen

Mama hat einen Wellness-Urlaub gewonnen und freut sich auf ein paar Tage... Weiterlesen 0 Kommentare

blog

Härz – Sechs Mamis mit Powerstimmen

Sechs Frauen aus der ganzen Deutschschweiz singen Pop-Songs in verschiedenen... Weiterlesen 0 Kommentare